Angst, Sorge und Erinnerungen (von Ralf Mosser)

Ausgabe 1. Nov. 2012

Klagenfurt (OTS) - Gestern war Weltspartag, da werden Erinnerungen wach. An damals, als man mit der Sparkasse zur Bank ging, das Geld einlegte - so hieß das seinerzeit - und dafür Zinsen bekam. Das Geld gab die Bank als Kredit weiter, meist an einen örtlichen Unternehmer oder Häuselbauer, kassierte dafür ein paar Prozent Zinsen mehr und alle waren zufrieden. Die Zeiten haben sich geändert, alles ist komplizierter geworden. Das Geld ist inzwischen nicht nur mehr Mittel zum Zweck für die Wirtschaft, sondern selbst zur Ware geworden. Den größten Reibach kann man heutzutage machen, wenn man geschickt mit Geld handelt. Was an und für sich nichts Schlechtes wäre, wenn die Geschäfte in geregelten Bahnen ablaufen würden. Tun sie aber nicht, weil die Regeln - so sie vorhanden waren - abgeschafft und keine neuen aufgestellt wurden. Das hat zur Krise geführt. Seit damals hat sich nichts verändert. Das macht Angst und Sorge und die Erinnerungen noch schöner.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/512000-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001