Innenministerium plant eigene Schulklasse für unmündige minderjährige Flüchtlinge in Traiskirchen

Größte Rolle spielt dabei das Kindeswohl - schon jetzt gibt es Deutsch- und Integrationsunterricht sowie eine 24-Stunden-Betreuung

Wien (OTS) - "Das Innenministerium legt großen Wert auf die altersgerechte Betreuung von minderjährigen Flüchtlingen", so Innenministerin Johanna Mikl-Leitner. Um einen reibungslosen Ablauf und eine altersgerechte Versorgung zu gewährleisten, gibt es schon jetzt eine spezielle 24-Stunden-Betreuung. "Wir wollen aber noch einen Schritt weiter gehen: künftig soll es eine eigene Schulklasse für unmündige Minderjährige in der Betreuungsstelle Traiskirchen geben", so die Innenministerin.

Fakt ist: Derzeit ist keiner der minderjährigen Flüchtlinge schulpflichtig, dennoch soll jenen Kindern, die die Schule besuchen möchten, dies ermöglicht werden.

So soll gewährleistet sein, dass die unmündigen Minderjährigen während ihres vorübergehenden Aufenthalts in der Bundesbetreuungsstelle die Schule besuchen können. Das Innenministerium wird dafür in der Betreuungsstelle Traiskirchen eigene Räume zur Verfügung stellen. Die Bereitstellung der Lehrer sowie der schulorganisatorische Ablauf hat dabei durch die Schulbehörden zu erfolgen.

Derzeit besteht das Betreuerteam aus 25 Sozialbetreuern, die zusätzlich von einem Psychologen unterstützt werden. Das Betreuersystem ermöglicht eine angemessene Begleitung und Wahrnehmung der Interessen der unbegleiteten Minderjährigen und unterstützt diese in ihren persönlichen Belangen. Der sogenannte "Bezugsbetreuer" fungiert dabei als "Anlaufstelle" bei Problemen aller Art.

"Die größte Rolle spielt dabei das Kindeswohl. Aus diesem Grund wurde bei der Zusammensetzung des Betreuerteams auf die entsprechende Sozialkompetenz, Kommunikationsfähigkeit und hohe Einsatzbereitschaft der Sozialarbeiter Wert gelegt", so die Innenministerin. Auch Sprachkenntnisse, Durchsetzungsvermögen und Fortbildungsmaßnahmen der Sozialbetreuer, wie etwa in den Bereichen Gewaltprävention und Konfliktlösung, spielen eine große Rolle und sollen die hohe Qualität der Mitarbeiter weiter fördern.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Hermann Muhr
Pressesprecher der Bundesministerin
Tel.: +43-(0)1-53126-2017
hermann.muhr@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0002