Haiti wieder von Hurrikan verwüstet

Diakonie Katastrophenhilfe hilft den Opfern des Sturms im ärmsten Land der Karibik

Wien (OTS) - Erneut trifft ein Hurrikan das Armenhaus in der Karibik. Der Hurrikan Sandy forderte bisher über 60 Todesopfer in der Karibik. Zerstörte Häuser, verschlammte Straßen und entwurzelte Bäume prägen das Bild im Westen Haitis und auf Kuba.

Haiti ist zwar nur von den Ausläufern des Wirbelsturms getroffen worden, doch die Betroffenen sind nach dem Wirbelsturm Isaac und dem Erdbeben in 2010 bei solchen Katastrophen besonders gefährdet. "Derzeit sind wir dabei, die Familien zu identifizieren, die die Hilfe am dringendsten brauchen", erklärt Rainer Lang, Sprecher der Diakonie Katastrophenhilfe. "Unser Ziel ist, dass möglichst schnell mit dem Wiederaufbau zerstörter Häuser begonnen wird".

Der Hurrikan Sandy ist nach letzten Informationen inzwischen zum zweitgrößten Hurrikan seit Beginn der Messungen herangewachsen. Die sturm- und erdbebenfesten Häuser, die die Diakonie Katastrophenhilfe in den letzten Monaten gebaut hatte, sind unbeschädigt geblieben. Nun gilt es erneut zu helfen.

Spendenkonto Diakonie Katastrophenhilfe PSK 23.13.300 (BLZ 60.000) Kennwort: Hurrikan Sandy Online Spende: www.diakonie-katastrophenhilfe.at/spenden

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Roberta Rastl-Kircher
Diakonie Österreich, Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: (+43) 1 409 80 01-14
Mobil: (+43) 664 314 93 95
E-Mail: roberta.rastl@diakonie.at
Web: www.diakonie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DIK0001