Geschäftsführerin des Verkehrssicherheitsfonds (VSF) weist falsche Behauptungen des "Kurier" in aller Schärfe zurück

Verkehrssicherheitskampagnen sind ureigenste Aufgabe des VSF, Beirat vollinhaltlich eingebunden

Wien (OTS/BMVIT) - Der Verkehrssicherheitsfonds (VSF) des Verkehrsministeriums weist sämtliche Behauptungen des "Kurier" in aller Schärfe zurück, mit denen suggeriert wird, die Mittel des Verkehrssicherheitsfonds seien für Kampagnen oder Inserate missbräuchlich verwendet worden. "Die Finanzierung von Verkehrsicherheitskampagnen gehört zu den ureigensten Aufgaben des Verkehrssicherheitsfonds (VSF)", stellt DIin, Dr.in Eva Maria Eichinger-Vill, Geschäftsführerin des österreichischen Verkehrssicherheitsfonds und Mitglied des Beirats des Verkehrssicherheitsfonds im Verkehrsministerium, klar. Kampagnen wie z.B gegen Alkohol am Steuer, für die Verwendung von Gurten oder mehr Rücksichtnahme im Verkehr seien unerlässlich, um das Bewusstsein der VerkehrsteilnehmerInnen für verantwortungsvolles Verhalten im Straßenverkehr zu schärfen. Der Erfolg und die Wirkung der zum Teil sogar preisgekrönten Kampagnen werden regelmäßig evaluiert und zeigen sich in der Zahl kontinuierlich sinkender Unfallszahlen. Die Zahl der Verkehrstoten sei, nicht zuletzt auf Grund intensiver Informationsarbeit, im Jahr 2011 auf einem historischen Rekordtief gelegen, so Eichinger-Vill.

Gemäß Richtlinie und gesetzlicher Vorgaben (§ 131a KFG) fördert der VSF "Maßnahmen zur Hebung der Verkehrssicherheit, wenn an ihnen ein erhebliches öffentliches Interesse besteht und sie daher geeignet sind, zur Sicherung oder Steigerung des Gemeinwohles ... beizutragen".

Eichinger-Vill stellt außerdem klar, dass der Beirat des VSF über alle Verkehrssicherheitskampagnen der letzten Jahre in vollem Umfang informiert gewesen sei, weil er in der Jury, die über die Vergabe der Kampagnen entscheidet, vertreten ist.

"Verkehrssicherheitskampagnen können Menschenleben retten - ihre Sinnhaftigkeit ist daher nicht in Zweifel zu ziehen", so die Geschäftsführerin des Verkehrssicherheitsfonds abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Mag.a Marianne Lackner, Pressesprecherin
Tel.: +43 (0) 1 711 6265-8121
marianne.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001