VP-Neuhuber: MQM bleibt ein rotes Tuch

Wien (OTS) - "Auch wenn die Wirtschaftsprüfer der Consultatio dem Projekt "Media Quarter Marx" ein mildes Urteil ausstellen, bleiben trotzdem viele Fragen unbeantwortet", so der Wirtschaftssprecher der ÖVP Wien, LAbg. Alexander Neuhuber. Das MQM Konstrukt der Public-Private-Partnership bleibt ein rotes Tuch. Den Vorwurf, die SPÖ hat sich selbst geprüft, muss man sich in der Stadtregierung jedenfalls gefallen lassen. Auch Fragen, wie es etwa zu der Entscheidung kam, die VBM Beteiligungsmanagement GmbH als Mehrheitspartner beim Projekt "Media Quarter Marx" auszuwählen, sind seitens der Consultatio ausgespart worden.

"Wie auch eine ausführliche Anfrage der ÖVP Wien an die zuständige Stadträtin Brauner, konnten die Prüfer der Consultatio nicht beantworten, welche Motive hinter der Partnerschaft zwischen Stadt Wien und jenen privaten Partnern stecken, die überhaupt erst Grund für Wirtschaftsprüfungen, Anfragen und Rechnungshofprüfungen sind", so Neuhuber weiter.

Hinterfragenswert bleibt in diesem Zusammenhang der Kriterienkatalog der Stadt Wien bei ihrer Partnerwahl: So dürften in diesem Fall etwa Vorerfahrungen im Bereich Medienstandortentwicklung, Qualitätsmanagement und Transparenz der Finanzstruktur nur eine Nebenrolle gespielt haben. Nicht umsonst musste erst eine SPÖ-nahe Wirtschaftskanzlei eine Prüfung vornehmen, um überhaupt die Rechtslage des Firmenkonstrukts zu klären. "Eine gut vorbereitete Partnerwahl sieht anders aus", stellt Neuhuber abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005