Zum 25-Jahr-Jubiläum: "Tabernas - Die vergessene Wüste" im "Universum"

Am 18. Oktober um 21.05 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Ein weiteres "Universum"-Highlight zum 25-Jahr-Jubliäum der erfolgreichen ORF-Naturfilmreihe steht am Donnerstag, dem 18. Oktober 2012, um 21.05 Uhr auf dem Programm von ORF 2: Die "Universum"-Dokumentation "Tabernas - Die vergessene Wüste" von Joaquin Gutierrez Acha (deutsche Bearbeitung: Margarita Pribyl) unternimmt eine abenteuerliche Expedition in die gnadenloseste Wüste auf unserem Kontinent - in die Tabernas im Herzen der spanischen Provinz Almeria. Höhepunkt des "Universum"-Jubiläums ist am 25. Oktober um 20.15 Uhr in ORF 2 die 100-minütige Dokumentation "Wildnisse im Herzen Europas" von Barbara Fally-Puskás, für die Helmut Pechlaner mit seinem Enkel Österreichs Nationalparks besucht hat. Im Anschluss folgt ab 22.30 Uhr die "Lange Universum Nacht" mit insgesamt acht Naturfilmklassikern. Seit 5. Oktober ist darüber hinaus die DVD-Edition "25 Jahre Universum" im Handel erhältlich.

"Tabernas - Die vergessene Wüste"

Es ist ein Ort wie kein anderer in Spanien. Und angesichts der von der Sonne erbarmungslos versengten Erde könnte man meinen, in Afrika zu sein - doch dieses Fleckchen Erde zählt durchaus noch zu Europa. Mit ihren ockerbraunen und weißen Farbtönen bietet die Wüstenregion der Tabernas in Südspanien ein atemberaubendes Bild mit beeindruckenden Farben und spektakulärer Tierwelt. Schroffe Steilhänge, trockene Täler, scharfkantige Schluchten und heiße Ebenen - kein Wunder, dass die 280 Quadratkilometer große Tabernas-Wüste den Beinamen "Badlands", also "schlechtes, unbrauchbares Land", trägt. Hier ist jeder neue Tag eine neue Herausforderung, so als könnte er der letzte sein. Wer hier überleben will, muss ausdauernd sein. 30 Kilometer nördlich der Provinzhauptstadt Almeria, auf dem Gebiet der Ortschaft Tabernas, liegt diese vergessene Wüste. Wind und Wetter haben in der weiten Landschaft einmalige geologische Formen geschaffen. Pflanzen und Tiere kämpfen hier einen täglichen Existenzkampf: Kein Tropfen Wasser wird vergeudet und schon der kleinste Windhauch bringt Erleichterung.

Im Westen des Naturschutzgebiets erhebt sich die schneebedeckte Sierra Nevada. Vom Mittelmeer wird die außergewöhnliche Landschaft durch die Berge der Sierra de los Filabres und der Sierra Alhamilla abgeschirmt. Diese besondere geografische Lage schneidet die Tabernas von den feuchten Luftströmungen ab, daher fällt hier kaum einmal Regen. Doch wenn sich dennoch einmal Wolken hierher verirren, dann gießt es in Strömen. Über viele Jahrtausende haben die Pflanzen in der spanischen Levante gelernt, sowohl die extreme Trockenheit als auch die darauffolgende Flut zu überstehen. In Europas trockenster Wüste gedeihen Pflanzen, die nirgendwo sonst zu finden sind -darunter so exotische wie die "Morikandia Foetida", eine Wüstenblume aus der Familie der Kreuzblütler.
Nach den seltenen, aber sintflutartigen Regenfällen bilden sich auf dem felsigen Untergrund vereinzelt Wasserstellen heraus. Dort sammeln sich die Tiere, die nach Feuchtigkeit gieren. Schatten ist in der unwirtlichen Tabernas-Wüste heiß begehrt, doch kaum vorhanden. Die sengende Hitze, die gnadenlose Sonne, der Wassermangel, der kahle Boden, die seltenen Regenschauer - all das lässt nur die Härtesten und Anpassungsfähigsten überleben: Perleidechsen, Zwergohreulen, Habichtsadler, Regenpfeifer oder Wüstengimpel; daneben aber auch Hasen, Treppennattern, Gartenschläfer und Seespinnen. Sie alle stellen sich dieser Herausforderung, denn sie gehören zu den größten Überlebenskünstlern unserer Erde und trotzen seit Jahrtausenden dem trockenen Klima der "Tabernas". Von Menschen wurden die "Badlands" allerdings nie besiedelt.

Nähere Informationen zu den Oktober-Highlights im Rahmen von 25 Jahre "Universum" sind unter http://presse.ORF.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002