Feiertage: ORF III startet 26-teilige Kurzdokureihe

Bewusstes Engagement der Ordensgemeinschaften bei der Serie "Cultus - Feiertage"

Wien, 15.10.12 (KAP) Mit 26 Kurzdokumentationen über Feiertage in Österreich, von denen die meisten christlich geprägt sind, wird der Stellenwert von Religion und Spiritualität im Programm von "ORF III" deutlich. Das unterstrich der Geschäftsführer des Fernsehspartenkanals, Peter Schöber, bei der Präsentation der Kurzdokureihe "Cultus - Feiertage" am Montag in Wien, die ab 1. November an den Feiertagen gesendet wird. Produziert wurde die Reihe von der in Wien ansässigen "Makido Filmproduktion" in Kooperation mit den Ordensgemeinschaften in Österreich.

Es solle eine Initiative sein, die "stark in die Gesellschaft hineinwirkt", betonte der Vorsitzende der Superiorenkoferenz der Männerorden, Propst Maximilian Fürnsinn, und begründete damit zugleich das starke Engagement der Ordensgemeinschaften bei dem Projekt. Religion könne auch als "Unterbrechung" beschrieben werden, so der Propst des Stiftes Herzogenburg. Daher stelle "der Rhythmus der Feiertage eine heilsame Unterbrechung des trägen Dahinfließens der Gesellschaft" dar. Der Umgang mit der Zeit sei eines der größten Probleme heutzutage, diagnostizierte der Ordensmann. Weil es in den Ordensgemeinschaften ein täglich praktiziertes Wissen im Umgang mit "Zeit und Ewigkeit" gibt, hätten sich die Orden bewusst für dieses Medienprojekt eingesetzt.

"Cultus - Feiertage" sei "kein klassisches Verkündigungsprogramm", sondern wolle unterhaltend und informierend zur Thematik hinführen, erläuterte "Makido"-Geschäftsführer Golli Marboe. Menschen sollen dafür sensibilisiert werden, sich "mit ihrer eigenen Umwelt zu beschäftigen und sich damit zu befassen, in welcher Tradition wir leben und warum", so Marboe, dem die ökumenische Dimension des Projekt wichtig ist.

Als "Sternstunde einer christlich inspirierten Medienarbeit" bezeichnete Paul Wuthe, Medienreferent der Bischofskonferenz, das Zustandekommen der Produktion. Einmalig mache dieses Fernsehprojekt die gelungene Zusammenarbeit von kreativen Dokumentarfilmern mit den Ordensgemeinschaften und dem öffentlich-rechtlichen ORF. "Cultus" gelinge es, "spannend, informativ und bereichernd die christlich geprägten Feiertage zu erschließen". Mit Blick auf das in der katholischen Kirche weltweit begangene "Jahr des Glaubens", sei die Serie "ein Musterbeispiel, wie ganz nebenbei auch ein Vertiefung im Glaubenswissen gelingen kann", so Wuthe.

In 26 Kurzdokumentationen erschließt die Serie die Herkunft, Bedeutung und Aktualität der Feiertage. Jede Folge enthält eine Reportagesequenz, die in unterschiedlichen Klöstern gedreht wurde und Einblick in Leben und Glauben einer Ordensgemeinschaften bietet. Experteninterviews mit Theologen und Sequenzen mit kompakten Informationen über den jeweiligen Tag sind genauso ein fixes Element jeder Kurzdokumentation wie ein "unverfälschter Blick mit Kinderaugen". Die Serie startet mit Allerheiligen am 1. November und endet mit dem Reformationstag (31. Oktober) 2013.

(ende) pwu/hkl/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0003