Die mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien startet mit gleich sieben neuen ProfessorInnen in den Herbst

Viel frischen Input bringen die neuen ProfessorInnen aus vielfältigen Bereichen - von "B" wie Bildtechnik bis "V" wie Volksmusik - in das junge Wintersemester 2012/2013.

Wien (OTS) - Univ.-Prof. Mag. Thomas Benesch übernimmt die Professur für "Bildtechnik und Kamera" am Institut für Film und Fernsehen (Filmakademie Wien). Univ.-Prof Carsten Eckert startet mit der Professur für "Blockflöte" am Leonard Bernstein Institut für Schlag-und Blasinstrumente in das Semester. Univ.-Prof Peter Edelmann wurde für "Gesang" an das Institut für Gesang und Musiktheater berufen. Univ.-Prof. MMMag. Stefan Gottfried konnte für "Klavier" ans Institut Ludwig van Beethoven (Tasteninstrumente in der Musikpädagogik) gewonnen werden. Univ.-Prof. Peter Marschik wird mit November "Musikalische Interpretation der Musikdramatischen Darstellung am Institut für Gesang und Musiktheater unterrichten. Univ.-Prof. Dr. Ulrich Morgenstern lehrt ab nun die "Geschichte und Theorie der Volksmusik" am Institut für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie. Und Univ.-Prof.in Dr.in Gesine Schröder überzeugte für die Professur der "Musiktheorie" am Institut für Komposition und Elektroakustik.

"Wir begrüßen nach intensiven Berufungsverfahren die neuen ProfessorInnen an der mdw und sind stolz, solch herausragende ExpertInnen für uns gewonnen zu haben. Wir wünschen viel Erfolg für ihre spannenden Aufgaben", freut sich Rektor Werner Hasitschka über die personelle Bereicherung.

Thomas Benesch absolvierte das "Kolleg für Fotografie" und schloss die Meisterklasse mit der Meisterprüfung ab. Er war beruflich vor allem im Bereich der Werbefotografie tätig. Es folgten ein Lehrgang für (Cine-)Kameratechnik und das Studium "Kamera und Bildtechnik", welche er beide mit Auszeichnung abschloss. Seit Jahren ist er als Kameramann (DoP) mit den Schwerpunkten Spielfilm und Werbung tätig und hat internationale Produktionserfahrung mit allen analogen und digitalen Aufnahmesystemen. Seine Filmografie umfasst unzählige Spielfilme, TV-Serien, Image- und Dokumentarfilme, Kurzfilme, sowie über 300 Werbespots (mehr zu Thomas Benesch unter http://www.mdw.ac.at/ID/38).

Carsten Eckert ist als Blockflötist auf den internationalen Konzertbühnen heimisch und war als Dozent an den verschiedenen pädagogischen Institutionen, wie der Hochschule der Künste Bern, der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen und als Gastdozent beispielsweise an der Fryderyk Chopin University of Music, Warszawa, der Ukrainian National Academy of Music in Kiew tätig. Daneben dirigierte er u.a. in Bern, Biel und Zürich eine bei Publikum und Presse gelobte Produktion der Barockoper "Giulio Cesare in Egitto" von G. F. Händel und zuletzt in einer anderen Produktion Auszüge aus J. P. Rameaus Oper "Platée" (mehr zu Carsten Eckert unter http://www.mdw.ac.at/ID/38).

Peter Edelmann studierte selbst an der mdw (damals Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien) und übernahm ab 2010 eine Gastprofessur für Gesang am Haus. U.a. in Berlin an der Oper als Ensemblemitglied tätig, lebt Peter Edelmann seit 2001 wieder in Wien als freischaffender Sänger. 2006 gründete er mit Sylvia Saavedra-Edelmann gemeinsam die ottoedelmannsociety zur Förderung junger SängerInnen. Sein Repertoire umfasst über 75 Rollen des gesamten Baritonfachs. Er tritt u.a. am Teatro Colon Buenos Aires, an der Washington Opera, am Teatro La Fenice Venezia, Teatro San Carlo Napoli, Theatre La Monnaie Brüssel, Dresdner Semperoper, Staatsoper Stuttgart, New Nationale Opera Tokyo und an der Opera Hong Kong auf (mehr zu Peter Edelmann unter http://www.mdw.ac.at/ID/38).

Stefan Gottfried war Schüler von Michael Hruby (Klavier) und Gordon Murray (Cembalo) an der mdw, wo er auch Komposition und Musikerziehung studierte. An der Schola Cantorum Basiliensis (Schweiz) studierte er Generalbass und historische Tasteninstrumente bei Jesper Christensen. Daneben absolvierte er ein Mathematikstudium an der Technischen Universität Wien. Neben seiner vielfältigen internationalen Konzerttätigkeit arbeitete er seit 2004 regelmäßig mit Nikolaus Harnoncourt zusammen, u.a. als musikalischer Assistent bei mehreren Opernproduktionen (zuletzt die "Zauberflöte" bei den Salzburger Festspielen). Seit 2000 unterrichtet er am Haus Klavier, Hammerklavier und Cembalo und hält Vorträge zu verschiedenen Aspekten der historischen Aufführungspraxis (mehr zu Stefan Gottfried unter http://www.mdw.ac.at/ID/38).

Peter Marschik startete seine musikalische Laufbahn als Mitglied der Wiener Sängerknaben. Er studierte an der mdw Klavier, Gesang, Komposition und Dirigieren. Seine vielseitige künstlerische Tätigkeit belegen zahlreiche Radio-, TV- und CD-Aufnahmen sowie Tourneen durch Europa, Nord- und Südamerika, Japan und Australien. Als Gastdirigent war er u.a. bei der Wiener Hofmusikkapelle, beim Wiener Volksopernorchester und den Stuttgarter Philharmonikern engagiert. Neben zahlreichen anderen Tätigkeiten folgte ab der Spielzeit 2007/2008 ein Engagement als Chefdirigent am Stadttheater Klagenfurt (mehr zu Peter Marschik unter http://www.mdw.ac.at/ID/38).

Ulrich Morgenstern absolvierte ein Studium der Systematischen Musikwissenschaft und Ostslawistik an der Universität Hamburg. Er promovierte und habilitierte sich in Systematischer Musikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Volksmusikforschung. Seit 1989 betreibt er Feldforschungen in Russland (Gebiete von Pskov, Novgorod, Rjazan', Archangel'sk, Tver', Smolensk) und hatte Lehraufträge in Hamburg, Göttingen und Stuttgart. Seine Arbeitsfelder umspannen die europäische Volksmusik mit regionalem Schwerpunkt Russland, Theorie und Methodik der Volksmusikforschung, Volksmusik in politischen/sozialen Bewegungen sowie Volksmusikforschung und politische Ideologien (mehr zu Ulrich Morgenstern unter http://www.mdw.ac.at/ID/38).

Gesine Schröder studierte in Berlin an der Hochschule der Künste Schulmusik, Hauptfach Cello, Musiktheorie/Tonsatz sowie Gehörbildung mit Improvisation. An der Technischen Universität und der Freien Universität Berlin absolvierte sie ihr Studium der Musikwissenschaft und Germanistik. Ihre Dissertation zu Strawinskij wurde mit dem Joachim-Tiburtius-Preis ausgezeichnet. Gesine Schröder ist seit 1985 im Hochschuldienst tätig. 1992 trat sie eine Professur für Tonsatz an der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" in Leipzig an, an der sie u. a. auch als Gleichstellungsbeauftragte und Dekanin wirkte. Als Gastdozentin ist sie international gefragt und forscht darüber hinaus aktuell zu den Themengebieten "Lehrkonzepte zur Musik seit 1950" und "Studien zur Musiktheorie im Kalten Krieg" (mehr zu Gesine Schröder unter http://www.mdw.ac.at/ID/38).

Über die mdw:

Die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien - kurz mdw -zählt zu den weltweit größten und renommiertesten Universitäten der Aufführungskünste Musik, Theater und Film. Über 3.100 Studierende aus mehr als 70 Ländern genießen in 106 Studienrichtungen aus den Bereichen Musik, darstellende Kunst und Pädagogik ihre Ausbildung.

Zu den insgesamt 24 Instituten der mdw zählen u.a. das Max Reinhardt Seminar sowie die Filmakademie Wien. Weitere Informationen unter: http://www.mdw.ac.at/

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a (FH) Eva Kamper, Büro des Rektors, 01/711 55-6005, kamper@mdw.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UMK0001