Schuster: Bevor SP-Dworak den Mund aufmacht, sollte er sich besser erkundigen

Zweckwidmung ist unnötig, da NÖ mehr an Wohnbauförderungsmitteln ausschüttet, als der Bund überhaupt bereitstellt

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Bevor der Herr Dworak den Mund aufmacht, sollte er sich besser erkundigen. Dann wüsste er, dass in Niederösterreich im Vergleich zu den 300 Millionen Euro vom Bund für Wohnbaumittel durchschnittlich zwischen 400 Millionen und 500 Millionen Euro pro Jahr ausgeschüttet werden. Das heißt die 'Zweckwidmung' wird hierzulande übererfüllt", kommentiert VP-Wohnbausprecher LAbg. Martin Schuster heutige Aussage der SP-NÖ.

"Nur weil sich die SP NÖ im Dauerwahlkampf befindet, soll Dworak auch keinen Wohnungsmangel in Niederösterreich herbei reden. Ein Blick auf die Homepage des NÖ Wohnservice würde reichen und er wüsste, dass an die 1.000 geförderten Wohnobjekte in Niederösterreich zur Verfügung stehen. Außerdem gehen wir in Niederösterreich den Weg der bedarfsorientieren Errichtung von Wohnungen und bauen nicht munter in den Tag hinein", so Schuster.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Presse
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 140, Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001