FSG: ÖVP und Grüne beschädigen durch ihr Verhalten im Landtag das berufsbildende Schulwesen

Fehlende Wertschätzung der berufsbildenden, mittleren und höheren Schulen

Linz (OTS/FSG) - In der Landtagssitzung vom 27. September hat die SPÖ Oberösterreich einen Antrag für einen Antrag für eine Resolution zur Anerkennung von BMHS-Schulabschlüssen als facheinschlägige Lehrabschlüsse eingebracht. Diesen Antrag hat die Koalition aus ÖVP und Grünen abgelehnt. Damit beweisen beide ihre fehlende Wertschätzung der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen. ++++ Durch dieses Vorgehen wird den schwarzen Schafen in der österreichischen Wirtschaft weiterhin erlaubt, dass junge Menschen mit einer vollwertigen BMHS-Ausbildung in eine facheinschlägige Lehre gedrängt werden. Das führt dann für die Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger zu hohen finanziellen Einbußen beim Lebenseinkommen und einer Schlechterstellung im Kollektivvertrag. Und dass, obwohl die österreichischen BMHS für ihre Qualität der Ausbildung national und international geschätzt werden.
FSG-BMHS Vorsitzender Heinrich Himmer begrüßt ausdrücklich die Initiative der SPÖ Oberösterreich und bedankt sich für die Unterstützung. Gleichzeitig fordert er im Interesse der Schülerinnen und Schüler und der gesamten Berufsbildung: "Geben wir den jungen Menschen mit BMHS-Abschlüssen wieder die Anerkennung die sie verdienen."

Rückfragen & Kontakt:

Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter/innen - GÖD
BMHS - Gewerkschaft der Lehrer/innen an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen
Mag. Heinrich Himmer
0676 531 32 42
heinrich.himmer@fsgbmhs.eu
www.fsgbmhs.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001