BürgerInnenbeteiligung Schwedenplatz großer Erfolg

Vassilakou: "Tausende WienerInnen haben ihre Ideen eingebracht und mitgearbeitet was zeigt, dass wir den richtigen Weg gegangen sind"

Wien (OTS) - Die zweite Phase der BürgerInnenbeteiligung zur künftigen Neugestaltung des Schwedenplatzes wurde erfolgreich abgeschlossen - jetzt liegen die Ergebnisse vor. "Die Wienerinnen und Wiener haben ein großes Interesse daran mitzubestimmen, wenn es um die Gestaltung des Schwedenplatzes geht. Vielen Dank an alle, die an der Beteiligung teilgenommen haben", so Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou. "Wir binden die Wienerinnen und Wiener bereits am Beginn der Neuplanung ein, da sie als StadtexpertInnen wissen, welche Qualitäten der Schwedenplatz braucht."

2.200 TeilnehmerInnen in der zweiten Beteiligungsphase

Das Beteiligungsverfahren zum Schwedenplatz hatte zwei Phasen. In der ersten Phase wurden Ideen für künftige Nutzungen von vier Bereichen des Schwedenplatzes gesammelt. Diese Bereiche sind Morzinplatz, der zentrale Bereich des Schwedenplatzes, der Hotelvorplatz sowie der Franz-Josefs-Kai. Bei dieser Ideensammlung wurden via Internet sowie vor Ort 1.150 Beiträge eingebracht. In der zweiten Beteiligungsphase konnten die Wienerinnen und Wiener die eingebrachten Vorschläge gewichten. 2.200 Wienerinnen und Wiener haben daran teilgenommen. Alleine die Website wurde über 9.000 mal besucht.

Prioritäten der Wienerinnen und Wiener

Hohe Priorität hat für die Wienerinnen und Wiener das Thema Grünraum. Es zieht sich durch alle Platzbereiche, ausgenommen Franz-Josefs-Kai. Der Morzinplatz wird eher als Bereich gesehen, der ruhiger bleiben und zum Verweilen einladen soll. Für den Schwedenplatz zentral wird die Organisation der Haltestellen und Schienen als wichtig angesehen. Auch das Thema bessere Verbindungen für FußgängerInnen ist in der Reihung mehrmals unter den Top 3.

Die Top 3 nach Platzbereich

Morzinplatz:
1. Nutzbare Grünflächen zum Verweilen (14,2%)
2. Morzinplatz als ruhigen Ort zum Verweilen gestalten (12%)
3. NS-Mahnmal als prägendes und wichtiges Element in der Platzgestaltung einplanen (11,5%)

Schwedenplatz zentral:
1. Organisation der Straßenbahnlinien und -haltesellen verbessern (13,8%)
2. Mehr Bepflanzungen in Augenhöhe anbieten (13%)
3. Wegverbindungen von FußgängerInnen verbessern (12%)

Hotelvorplatz:
1. Höhere Qualität in der Bepflanzung schaffen (25%)
2. Verbindung zwischen Schwedenplatz zentral und Hotelvorplatz für FußgängerInnen verbessern (21,8%)
3. Konsumfreie Sitzmöglichkeiten schaffen (18,9%)

Franz-Josefs-Kai:
1. Verbindung von der Innenstadt zum Donaukanalufer verbessern (22,5%)
2. Verkehr am Kai einschränken (19,6%)
3. Tankstelle entfernen um Platz zu gewinnen (12,5%)

Nächste Schritte

Bis Ende des Jahres wird ein Leitbild erstellt, das die Qualitäten für den zukünftigen Schwedenplatz festlegen und die Grundlage für den folgenden Gestaltungswettbewerb bilden wird. Bis April 2014 soll ein Wettbewerbsergebnis vorliegen. Danach kann mit den Detailplanungen begonnen werden.

Alle Ergebnisse der Beteiligung sind zu finden auf:
www.schwedenplatz.wien.gv.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Dominik Krejsa, MA
Mediensprecher Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou
Tel.: +43 1 4000 81693
E-Mail: dominik.krejsa@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016