BM Schmied: Österreichweite Initiative 'culture connected' zur Förderung kultureller Partizipation geht in die zweite Runde.

Schmied: "Wir wollen mehr Kreativität, Innovation und künstlerischen Gestaltungsspielraum an unseren Schulen."

Wien (OTS) - Unter dem Titel 'culture connected' startete das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur im Auftrag von Kulturministerin Claudia Schmied erstmals im vergangenen Schuljahr eine weitere konkrete Maßnahme zur Förderung von Kunst- und Kulturvermittlung für Kinder und Jugendliche. Nun geht 'culture connected' im laufenden Schuljahr in die zweite Ausschreibungsrunde, Einreichungen sind ab sofort bis zum 12. Dezember 2012 möglich.

Kulturministerin Dr. Claudia Schmied: "Wir wollen mehr Kreativität, Innovation und künstlerischen Gestaltungsspielraum an unseren Schulen. Jede Schule in Österreich soll die Chance haben, eine Kunst und Kulturpartnerschaft mit einer Kultureinrichtung einzugehen. Das Programm 'culture connected' ermöglicht die direkte Zusammenarbeit von Kunst- und Kulturschaffenden, Lehrenden und SchülerInnen und leistet so einen wesentlichen Beitrag zur kulturellen Teilhabe und zum gegenseitigen Verständnis. 'culture connected' wird von allen Beteiligten und ProjektpartnerInnen mit großem Interesse aufgenommen. Aus 179 Projekteinreichungen wurden im vergangenen Schuljahr 126 von 8.700 Schülerinnen und Schülern realisiert. Mein Ziel ist es, dass jede Schule in Österreich eine Kunst- und Kulturpartnerschaft mit einer Kultureinrichtung eingehen kann!"

Ziel von 'culture connected' ist es, die Zusammenarbeit zwischen Kulturinstitutionen und Schulen zu unterstützen und damit den Zugang zu Kunst und Kultur zu erleichtern, Kreativität und individuelle Entwicklung zu fördern und kulturelle Partizipation österreichweit zu stärken. Kreativität, Partizipation und Innovation durch kulturelle Kooperation lautet das Leitmotiv. Neue Sichtweisen sollen vermittelt, herkömmliche hinterfragt und Vorurteile aufgebrochen werden. 'culture connected' spricht Zielgruppen mit unterschiedlichem kulturellem und sozialem Hintergrund an und unterstützt soziales und kooperatives Lernen.

Teilnahmeberechtigt sind alle Schulen in ganz Österreich (alle Schularten und Schulstufen), Projektteams der schulischen Tagesbetreuung, Kultureinrichtungen, die über ein Jahresprogramm verfügen und ihr Publikum kontinuierlich ansprechen und Kulturinitiativen und -vereine.

Schulen und Kulturpartner sind eingeladen, Projektkonzepte zu allen Themen von Kunst und Kultur einzureichen. Das 'culture connected' Projekt kann von der Schule oder der Kultureinrichtung eingereicht werden. Die Partnerschaft muss jedoch von der Schule und der Kultureinrichtung gemeinsam getragen werden. Eine Fachjury wählt die Projektideen aus, deren Realisierung von Jänner bis Juni 2013 mit maximal Euro 1.500 unterstützt wird.

Die Ausschreibung läuft, Einreichungsfrist ist der 12. Dezember 2012. Im Jänner 2013 werden die eingereichten Konzepte von einer unabhängigen Fachjury nominiert und können im Sommersemester 2013 umgesetzt werden.

Im vergangenen Schuljahr beschäftigten sich die realisierten Projekte mit Themen aus Literatur, Malerei, Musik, Tanz, aber auch aus Kunstgeschichte oder Kulturverwaltung. Dabei wurden die Projekte nicht nur in thematisch naheliegenden Unterrichtsgegenständen bearbeitet, sondern vor allem fächerübergreifend und auch in naturwissenschaftlichen Unterrichtsgegenständen, wie etwa Mathematik oder Chemie umgesetzt. Die mitwirkenden Kinder und Jugendlichen stammten aus allen Schularten und Schulstufen - von der ersten Klasse Volksschule bis zur Maturaklasse. Jede Schulart brachte ihren spezifischen Zugang zu Kunst und Kultur ein. Zum Beispiel entdeckten Schülerinnen und Schüler in Niederösterreich durch die Kooperation mit einem Kunstverein die Zusammenhänge zwischen "Kunst und Mathematik"; in Tirol wurden die Erwartungen und Wünsche von Jugendliche an die Gestaltung des öffentlichen Raumes im Kooperationsprojekt "Tape That" mit Klebebändern umgesetzt; in Wien ließen Schülerinnen und Schüler zusammen mit einem Orchester Igor Strawinskys "Feuervogel" in Ottakring landen.

'culture connected' ist neben dem 'Freien Eintritt bis 19', der Vermittlungsinitiative für Bundesmuseen, 'Macht|schule|theater', dem Schulkulturbudget für Bundesschulen und weiteren Maßnahmen Teil der Strategie zur Förderung von kultureller Partizipation.

Mehr zur 'culture connected', eine illustrative Auswahl der geförderten Projekte aus dem Schuljahr 2011/12 und Informationen zu weiteren Kunst- und Kulturvermittlungsprogrammen an Schulen sind unter http://www.culture-connected.at,
http://www.bmukk.gv.at/kultur/kulturvermittlung/kunstmachtschule.xml
bzw. http://www.bmukk.gv.at/ministerium/vp/2012/20120928.xml abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Mag. (FH) Julia Flunger-Schulz
Pressesprecherin
Tel.: +43 1 53120 5030
julia.flunger-schulz@bmukk.gv.at
http://www.bmukk.gv.at/ministerium/vp/index.xml

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001