ÖAAB-FCG ARGE SV: Pensionen auch weiterhin finanzierbar.

Kein Ende der von selbsternannten Pensionsexperten initiierten "Pensions-Verunsicherung" trotz aller Pensionsreformen der letzten Jahre

Wien (OTS) - "Ich betrachte es als grob fahrlässig ein bestehendes und funktionierendes Umlagesystem, das auf einen Generationenvertrag beruht, aus kurzsichtigen finanziellen Erwägungen in Frage zu stellen. Jeder Partner trägt seinen Teil dazu bei und die Prüfung der sozialen Ausgewogenheit obliegt den gewählten Vertretern des Volkes", betont der Obmann der ÖAAB-FCG ARGE der Sozialversicherungen Leopold Wagner.

Die Entwicklungen der letzten Jahre zeigten, dass das Umlagesystem wesentlich stabiler ist als ein kapitalgedecktes System in Form von Investmentfonds. Die einzigen Profiteure aus einer allfälligen Systemumstellung sind die Shareholder global agierender Versicherungskonzerne. Ein nachhaltiger Nutzen für den Bürger ist nicht erkennbar.

Die selbsternannten Experten Androsch und Co. schüren nur die Unsicherheit. Diesem erlauchten Kreis fehlt der Kontakt zu all jenen, die mit der Pension ihren Lebensunterhalt bestreiten müssen. Eine sachliche Betrachtung dieser hoch sensiblen Thematik würde einen großen Teil der Verunsicherung beseitigen. Sie sollten bei Bezieherinnen und Beziehern von kapitalgedeckten Betriebspensionen nachfragen und über deren Zufriedenheit mit dieser Finanzierungsvariante berichten.

Die Pensionen sind nicht mehr das größte Problem, sondern der Arbeitsmarkt. Die Praxis zeigt, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zwangsweise, ohne Wahlmöglichkeit, in Pension geschickt werden. Solange hier kein grundlegendes Umdenken einsetzt, erübrigt es sich über eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit, die nur auf den Rücken der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ausgetragen wird, nachzudenken.

Es ist höchste Zeit, Themen wie Pensionen und Gesundheit aus den Händen selbst ernannter Experten, wie etwa dem Ex-Schul-Experten Androsch, Ex-EU-Kommissar Fischler und dem ehemaligen Weltbank-Direktor Holzmann, wieder in die Hände von Fachleuten zu legen, für die soziale Verantwortung kein Fremdwort ist.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Leopold Wagner (office@oeaab.at), Obmann ÖAAB-FCG ARGE der Sozialversicherungen

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAW0001