Heeresunteroffiziersakademie würdigt Retter aus Menschlichkeit

Feldwebel Anton Schmid - Hörsaal an der Heeresunteroffiziersakademie

Wien (OTS/BMLVS) - Am Dienstag, den 25. September 2012, wurde in einem feierlichen Festakt ein Hörsaal an der Heeresunteroffiziersakademie des Österreichischen Bundesheeres nach Feldwebel Anton Schmid benannt und eine Gedenktafel in Würdigung seiner herausragenden Leistungen für die Menschlichkeit enthüllt.

"Ich verneige mich namens des Österreichischen Bundesheeres vor Feldwebel Anton Schmid und seiner Geisteshaltung." Mit diesen Worten würdigte Generalleutnant Christian Segur-Cabanac die humanitären Leistungen des Wieners bei der Rettung unzähliger Menschenleben während des Zweiten Weltkrieges.

Feldwebel Anton Schmid nutzte 1941 als Angehöriger der Versprengtensammelstelle der Wehrmacht in Vilnius seine dienstlichen Befugnisse, um ihm anvertraute jüdische Arbeiter zu schützen bzw. anderen zur Flucht zu verhelfen. Wegen dieser Tätigkeiten und der Unterstützung des jüdischen Widerstands wurde er im Februar 1942 zum Tode verurteilt und hingerichtet.

In seiner Rede stellte Generalleutnant Segur-Cabanac fest, dass das Bundesheer seine Traditionspflege in den vergangenen zehn Jahren neu ausgerichtet habe. Während früher vor allem die Militärgeschichte der österreich-ungarischen Monarchie im Vordergrund gestanden habe, sei es heute die Geschichte des Bundesheeres der 2. Republik - inklusive der B-Gendarmerie - mit seinen nationalen und internationalen Einsätzen.

Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem österreichischen Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime führte auch im Bundesheer zur Beschäftigung mit diesem Themenkreis. So wurden zum Beispiel bereits Gedenktafeln für Johann Friedländer, Robert Bernadis und Carl Szokol angebracht und ein Gedächtnishain in der Grazer Belgierkaserne für die Opfer des Nationalsozialismus eingerichtet. Die Würdigung der Leistungen von Feldwebel Anton Schmid ist ein weiterer Schritt im verantwortungsvollen Umgang mit der Vergangenheit.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
Tel.: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0003