ÖSTERREICH: Staatssekretär Kurz fordert neue "Bildungspflicht"

Sebastian Kurz in ÖSTERREICH: "Jugendliche sollen solange in Schule bleiben, bis sie schreiben, rechnen und lesen können!"

Wien (OTS) - Integrations-Staatssekretär Sebastian Kurz fordert in einem Interview in der morgigen Ausgabe von ÖSTERREICH eine neue "Bildungspflicht bis zum Schulabschluss". Kurz in ÖSTERREICH: "In Zukunft sollte kein Kind oder Jugendlicher die Schule verlassen, ohne schreiben, lesen und rechnen zu können."
Derzeit, so Kurz, würde es reichen, die neunjährige Schulpflicht nur "abzusitzen". In Zukunft würde eine "Bildungspflicht" bedeuten, dass - so Kurz - "Jugendliche maximal bis zum 18. Lebensjahr so lange in der Schule bleiben müssen, bis sie alle Prüfungen für einen Hauptschulabschluss bestanden haben." Das würde laut Kurz vor allem bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund die Chance am Arbeitsmarkt deutlich verbessern.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0003