Zwielichtige Jugendamtspraktik im Kärntner Politsumpf

Wien (OTS) - Der Kärntner Politsumpf ist für eine Wiener Journalistin kaum durchschaubar. Erstaunliches kommt zutage, wenn man über einen konkreten Fall eines Jugendamtes recherchiert. Einer seit Jahrzehnten tätigen und unbeanstandeten Pflegemutter wird plötzlich ohne Begründung das mittlerweile 10 Jahre alte Pflegekind weggenommen. "Gefahr in Verzug" lautet die bekannte Zauberformel, mit der das in Österreich ohne Gerichtsbeschluss möglich ist.

Eigentlicher Auslöser scheint zu sein, dass die Pflegemutter nicht so, wie die Jugendwohlfahrt will und eigenen Ärzten mehr vertraut, als den vom Amtsweg verordneten. Aufhänger ist dann die so genannte "Hyperkinetische Störung" - auch ADHS genannt - an der bis zu 5% der Schulanfänger leiden sollen. Die Gutachterin schafft den schwierigen Spagat zwischen allgemeiner und spezieller Erziehungsfähigkeit zu unterscheiden. Die allgemeine Erziehungsfähigkeit spricht sie der Pflegemutter wohlweislich nicht ab (sonst hätte das Jugendamt einer ungeeigneten Person Pflegekinder anvertraut), wohl aber die spezielle Erziehungsfähigkeit für dieses konkrete Kind. Bei Gericht geht auch nicht viel weiter.

Erstaunlicherweise gibt es aber einen praktischen Arzt, der im Zuge seiner notärztlichen Tätigkeit im April 2012 empfahl, das Kind der Pflegemutter zurückzugeben, weil es ihm schlecht gehe. Seitdem kann er über fehlende Interventionen nicht mehr klagen. Ungereimt bleibt auch, warum das Kind mit ADHS in der Obhut der Pflegemutter gute Schulnoten heimbrachte, während es jetzt in Behandlung und "optimaler" Heimunterbringung versagt. Vielleicht könnte sich die Heimunterbringung durch die Nähe des Jugendamtes mit der Heimleitung erklären? Das würde Wirtschaftlichkeit und auch das Auffüllen von Heimplätzen garantieren. Ob das der Kärntner Politsumpf ist, muss ich als " ausländische Wienerin" offen lassen. Vielleicht ist es auch wieder nur ein Fall des österreichweiten Versagens der Jugendwohlfahrt, wie Dr. Belakowitsch-Jenewein am 4.9.2012 in OTS0070 vermutet?

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Angelika Schlager
Mail: angelika.schlager@yahoo.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005