Linzer Bürgermeister Dobusch in Buwog-Causa unter Verdacht

Ermittlungen wegen Verdachts auf Amtsmissbrauch bei Terminal Tower

Wien (OTS) - In der Causa Buwog ermittelt die Justiz
nun auch gegen den Linzer Bürgermeister Franz Dobusch (SPÖ) und gegen Vizebürgermeister Klaus Luger (SPÖ). Erich Mayer von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft bestätigte auf NEWS-Anfrage die Erhebungen gegen die beiden Politiker. Ermittelt würde wegen des Verdachts auf Amtsmissbrauch in Zusammenhang mit dem Linzer Terminal Tower. Dobusch und Luger wird vorgeworfen, eine "unsachliche Verzögerung" eines allfälligen Baubewilligungsverfahrens bei einer Liegenschaft der Bundesimmobiliengesellschaft in Aussicht gestellt haben. Dadurch hätte das Finanzministerium dieses eigentlich bevorzugte Immobilienprojekt verworfen und sich in den Terminal Tower eingemietet. Eine jener Firmen, die an der Projekterrichtung mitwirkten, soll Dobuschs Tochter provisionsfrei eine Mietwohnung in München vermittelt haben.

Dobusch und Luger wiesen gegenüber den Ermittlern sämtliche Vorwürfe zurück. Sie hätten auch keinerlei Vorteile erhalten.

Rückfragen & Kontakt:

NEWS
Chefreporter Kurt Kuch
Tel.: 01/21312-1143

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0002