Staatsanwaltschaft ermittelt gegen FP-Politiker Martin Graf in Stiftungscausa

Stifterin Gertrud Meschar wird Ende September einvernommen

Wien (OTS) - Das Nachrichtenmagazin NEWS berichtet in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe, dass die Staatsanwaltschaft Wien unter der Zahl 610 St 18/12s nun gegen den dritten Nationalratspräsidenten Martin Graf (FPÖ) ermittelt. Es geht dabei um die Causa der Gertrud Meschar Privatstiftung durch die Graf schon vor Monaten in die Schlagzeilen geriet.

Neben Graf führt die Staatsanwaltschaft Wien auch die Stiftungsvorstände Michael Witt und Alfred Wansch als Beschuldigte. Im Fall von Graf geht es um den Verdacht des schweren Betrugs, bei den Stiftungsvorständen um den Verdacht der Untreue. Die Staatsanwaltschaft Wien bestätigte dies heute auf Anfrage von NEWS.

Am 26. September soll die mittlerweile 90jährige Stifterin Gertrud Meschar kontradiktorisch einvernommen werden.

Grafs Anwalt Tassilo Wallentin sieht dem Ermittlungsverfahren im NEWS-Gespräch gelassen entgegen: "Die Betrugs- und Untreuevorwürfe sind haltlos."

Alle weiteren Einzelheiten zum Ermittlungsverfahren veröffentlicht NEWS in seiner neuen Ausgabe am Donnerstag.

Rückfragen & Kontakt:

NEWS-Chefreporter Kurt Kuch, 01 21312 1143

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0002