VP-Hanschitz: Parkpickerlchaos führt zu Schilderwald

Wien (OTS) - Die Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung ist nicht nur eine Handlung gegen den Willen vieler Bürger, sondern auch noch derart schlecht geplant, dass es nun im 15. Bezirk zu unnötigen Finanzausgaben kommt: "Offensichtlich reichen die bereits veranschlagten 370.000 Euro für den Schilderwald nicht aus. Nun nimmt der ohnehin verschuldete Bezirk nochmals 150.000 Euro in die Hand", kritisiert VP-Bezirksparteiobmann Georg Hanschitz das Vorgehen der Stadtregierung. Der Grund: Im Bereich um die Stadthalle werden zusätzliche Tafeln benötigt, da dort im Gegensatz zu den "neuen Gebieten" das Parkpickerl Mo-Fr von 9-22 h und auch Sa, So und an Feiertagen von 18 - 22 Uhr gelten soll.

"Die Fehlplanungen der zuständigen Stadträtin wirken sich nicht nur auf die Brieftasche der Bürgerinnen und Bürger negativ aus, sondern auch auf den Haushalt des Bezirks. Wer durchführt, ohne zu fragen, und plant, ohne nachzudenken, darf sich über Kritik nicht wundern.", so Hanschitz in Richtung der Wiener Verkehrsstadträtin. "Wer in Rudolfsheim-Fünfhaus wohnt, wird wohl zukünftig mit einem Stadtplan am Lenkrad herumfahren müssen, um sich im Parkpickerlchaos orientieren zu können", so Hanschitz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002