Day of Rock: ORF III rockt den Feiertag

Streifzug durch die größten Rockkonzerte aller Zeiten am 15. August

Wien (OTS) - Der Feiertag am 15. August wird dieses Jahr zum
TV-Fest für Rock-Fans - denn "Rock around the Clock" heißt es im wahrsten Sinne des Wortes, wenn ORF III Kultur und Information eine repräsentative Auswahl einzigartiger Rockkonzerte der vergangenen 50 Jahre zeigt und so mit einem interessanten Querschnitt durch diese stilprägende Musikrichtung des 20. Jahrhunderts aufwartet - von Deep Purple und AC/DC bis zu den Kaiser Chiefs.

Rock-Dokus zum Aufwärmen am 13. August

Zwei international ausgezeichnete Dokumentationen bilden die "Vorgruppe" zum "Day of Rock", denn am Montag, dem 13. August, startet das Aufwärmprogramm für den Rock-Marathon am Mittwoch. Im Hauptabend gibt der Dokumentarfilm "Iron Maiden: Flight 666" in deutscher Erstausstrahlung einen unverschleierten und intimen Blick hinter die Kulissen des Tourlebens einer der erfolgreichsten Hardrock-Bands. Die Doku beinhaltet einige der spektakulärsten Live-Filmaufnahmen der Band, die seit den 80ern Musikgeschichte schreibt, da sie die neue Richtung des Heavy Metal ganz wesentlich prägte. Die Doku, im Englischen treffend als "Rockumentary" bezeichnet, hält die Tour vor und hinter der Bühne filmisch fest und liefert Interviews mit den Musikern, ihrer Crew und den Fans.

Mit "Full Metal Village" folgt eine gleich mehrfach ausgezeichnete Dokumentation ganz unter dem Thema "Provinz meets Rock" über das sogenannte "Metal-Mekka": Jedes Jahr in der ersten Augustwoche strömen rund 60.000 Heavy-Metal-Fans aus der ganzen Welt in das kleine verschlafene Dorf Wacken, wo das größte Metal Open Air Festival der Welt stattfindet. Der Film bietet einen faszinierenden Blick auf ein Musikereignis, an dessen Rand zwei komplett unterschiedliche Welten aufeinandertreffen. Eine humorvolle und vielschichtige Dokumentation in österreichischer Erstausstrahlung.

15. August, der "Day of Rock"

Für Frühaufsteher und all jene, die in der Nacht vor dem Feiertag gar nicht erst ins Bett gegangen sind, startet ORF III gleich frühmorgens mit voller Lautstärke ins lange Feiertagsspecial: Deep Purple, die zu den großen Pionieren des Hardrocks zählen, als "lauteste Band der Welt" gelten und mit Hits wie "Smoke on the Water" Musikgeschichte schrieben, läuten um kurz nach sieben den Tag ein. Vor erst einem Monat verstarb der legendäre Keyboarder Jon Lord - mit der Ausstrahlung des Konzerts vom 21. August 1970 mit ihm und seinem kongenialen Bandpartner Ian Gillan erinnert ORF III auch an einen der einflussreichsten Musiker seiner Zeit.

Im Anschluss daran sind Jethro Tull, angeführt von dem exzentrischen, flöte-schwingenden Showman, Multi-Instrumentalisten und Sänger Ian Anderson bei einem spektakulären Live-Konzert am 10. Februar 1977 zu sehen, mit Songs von ihren erfolgreichen Alben "Aqualung", "Locomotive Breath" und dem höchst experimentellen "Thick as a Brick".

Mit ebenso unverwechselbarem Sound folgt dann ein Konzert des Electric Light Orchestra. ELO traf besonders in den 70ern und 80ern den Nerv der Zeit, als die Band ihre Musik mit klassischen Streicherarrangements verband und sich damit eine riesige Fangemeinde schuf. Später wurde daraus "Symphonic Rock": die fesselnde Verbindung von Rockmusik mit avantgardistisch-klassischer Musik. Diese Aufnahme vom 26. April 1972 ist das einzige Live-Konzert von ELO mit Roy Wood und enthält Stücke wie den Vorzeige-Song "Queen of the Hours".

Mit The Eagles und der Aufzeichnung eines Live-Konzerts vom 5. April 1973 wird ein Abstecher in die ruhigeren Gefilde der Rockmusik unternommen. Die altehrwürdigen Meister des Country-Rock zählten in den 70ern zu den erfolgreichsten Bands der Welt und spielen hier die inzwischen zu absoluten Klassikern gewordenen Hits wie "Take It Easy", "Peaceful Easy Feeling", "Saturday Night" und "Witchy Woman".

Eine klassische Performance der Kultformation Supertramp führt ebenfalls zurück in die 70er: eine traumhafte Verschmelzung von solidem Rock, Jazz und Percussion-Rhythmen. Der weltweite Erfolg brachte Supertramp unzählige Fans und einen hervorragenden internationalen Ruf. In diesem Konzert sind klassische Hits wie "Dreamer", "Give a Little Bit" und "Bloody Well Right" zu sehen.

In dieselbe Zeit fallen auch die großen Hits der New Yorker New-Wave-/Punk-Band Blondie, die zu Beginn der MTV-, Punk- und Hip-Hop-Ära neue Maßstäbe setzte. Aufgezeichnet bei einem Live-Konzert am 13. Dezember 1979, am Höhepunkt ihrer Karriere, performte Blondie vor stürmischem Publikum Songs wie "Hanging on the Telephone", "Heart of Glass" und "Union City Blue".

Auf sie haben alle gewartet und sie darf im Rahmen eines "Day of Rock" keinesfalls fehlen: "Rockröhre" Tina Turner, die mit Hits wie "Private Dancer" oder "Simply the Best" über Generationen hinweg als Inbegriff von starker weiblicher Rockmusik mit absolutem Kultcharakter stand und noch immer steht. Sie zählt zu den erfolgreichsten Rock-Künstlerinnen und wurde von den Rolling Stones als eine der bedeutendsten Sängerinnen aller Zeiten bezeichnet. Bei diesem Live-Konzert vom 31. März 1979 trat Tina Turner mit klassischen Hits wie "River Deep Mountain High" und "Disco Inferno" auf.

Die Erfolge der britischen 80's-Hardrock-Band Whitesnake gehören zum absoluten Evergreen-Repertoire der internationalen Rockszene. Songs wie "Here I Go Again" haben nie Rost angesetzt und gelten bis heute als Kult und cool. Die Live-Show begleitet Whitesnake auf ihrer Tour und beinhaltet ihre bekanntesten Hits wie "Burn", "Bad Boys", "Is this Love?", "Snake Dance", "Judgement Day", "Take Me with You", "Love Ain't No Stranger", "Ready and Willing" und - natürlich - "Here I Go Again".

Mit einem Zeitsprung in die Gegenwart startet der frühe Nachmittag unter neuen Vorzeichen: Spätestens seit dem Welthit "I Predict a Riot" sind die britischen Kaiser Chiefs mit ihrem eigenen Musikstil zwischen Indie-Rock und Garage-Rock in der internationalen Rockszene mehr als nur ein Name. Die spektakuläre Live-Show, die hier ausgestrahlt wird, wurde vor einer Menschenmenge von 40.000 Fans im Fußballclub der Heimatstadt Leeds aufgezeichnet. Im ausverkauften Konzert performen die Kaiser Chiefs Hits wie "Ruby", "I Predict a Riot" und "Oh My God", außerdem ist ein Gastauftritt von Mark Ronson am Tamburin zu sehen.

Auf einiges mehr an Bühnenerfahrung, und zwar gleich mehrere Jahrzehnte, blicken die Scorpions zurück. Im August 2007 wagte sich Deutschlands weltweit erfolgreichster Musikexport für eine ausverkaufte Show tief in den brasilianischen Dschungel - vor 40.000 begeisterten Fans spielte die Band ein Konzert in Manaus, der Metropole am Amazonas. Das heiß bejubelte "Amazonia - Live in the Jungle"-Konzert in einer der ungewöhnlichsten Szenerien überhaupt wartet mit Hits wie "Rock You Like a Hurricane", "Big City Nights", "No One Like You" und Balladen wie "Still Loving You", "Send Me an Angel" und natürlich "Wind of Change" auf, die international bis heute zu den Rockklassikern zählen.

Wer am Montag schon in die Doku "Iron Maiden - Flight 666" hineingezappt und einen Blick hinter die Kulissen der "Somewhere Back in Time"-Welttournee erhascht hat, wird dieses Konzert von Iron Maiden unbedingt sehen wollen: Aufgezeichnet auf der ersten Etappe ebendieser Welttournee, zeigt dieser grandiose Konzertmitschnitt, was Berichten zufolge mehr als zwei Millionen Menschen live in ausverkauften Stadien im Jahr 2008 erleben durften. Das Konzertmaterial konzentriert sich auf die Klassiker der Band, insbesondere auf "Powerslave", "Somewhere in Time" und "Seventh Son of a Seventh Son".

Und auch sie zählen zu den Großen der Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts: Genesis. ORF III überträgt mit "Genesis: Invisible Touch" ein aufsehenerregendes und einzigartiges Konzert, aufgezeichnet im Londoner Wembley Stadion vor mehr als 68.000 Fans. Zu sehen sind einige der bekanntesten Hits der Band, wie etwa "Invisible Touch", "Mama", "Turn It on Again", "That's All", "Tonight, Tonight, Tonight" und "Land of Confusion" mit Phil Collins als Frontman, Sänger und Drummer.

Und in derselben Location geht es im Anschluss weiter: Ebenfalls im London Wembley Stadion eröffnen Freddie Mercury und Co. den frühen TV-Abend gegen 18 Uhr: "Queen Live at Wembley" ist ein furioses Stück Konzertgeschichte, in dem die Entertainment-Qualitäten und Stimmgewalt von Freddie Mercury voll zur Geltung kommen. Die großartige Beleuchtung und das Zusammenspiel der Mega-Band tun ihr Übriges: Sie hatten die riesige Bühne und das Publikum komplett in der Hand. "It's a Kind of Magic", kann auf diese spektakuläre Atmosphäre hin gesagt werden. Dieses heute schon beinahe geschichtsträchtige Konzert aus dem Jahr 1986 wurde beim ersten Auftritt von Queen im Londoner Wembley-Stadion aufgezeichnet. Vor mehr als 400.000 Fans - 150.000 Zuhörer allein an zwei Abenden -brach Queen alle bisherigen Rekorde: Sie veranstalteten die spektakulärste Show ihrer Zeit mit der gewaltigsten Bühne und dem bisher größten Beleuchtungsaufwand für ein gigantisches Live-Konzert. Zu hören sind unter anderem Hits wie "It's a Kind of Magic", "I Want to Break Free" und "Bohemian Rhapsody".

In eine naturgemäß ganz andere Richtung bewegt sich die Musik einer Gruppe, die zumindest in Österreich bestimmt nicht weniger Menschen kennen als Queen: die legendäre österreichische Individualisten-Formation Austria 3. Gezeigt wird ein Open-Air-Konzert mit den drei Musikern Rainhard Fendrich, Wolfgang Ambros und Georg Danzer vor dem Schloss Schönbrunn. Mit "Du bist die Blume aus dem Gemeindebau", "Ruaf mi ned au", "I Am From Austria" schrieben sie österreichische Musikgeschichte.

Nichts bietet sich für den Hauptabend des großen "Day of Rock" so an wie die Urmutter aller Rockkonzerte und Vorläuferin aller Musikfestivals: Woodstock. Geschätzte 500.000 Zuseher und eine bis dahin nie dagewesene Dichte an Rocklegenden machten das dreitägige Rockfestival in Woodstock 1969 zum Vorbild für alle späteren Festivals. Das friedliche Miteinander der Fans wurde zum Symbol für die Hoffnung auf eine kommunikative und kreative Gesellschaft. Künstler wie The Who, Jimi Hendrix, Santana, Janis Joplin oder Joe Cocker trugen damals ihren Teil zum unvergesslichen Konzerterlebnis mit Einmaligkeitscharakter bei.

Gegen Mitternacht gehört dann noch einmal der Rockmusik der Gegenwart und jüngeren Vergangenheit die Bühne: Die Toten Hosen, längst Kultband und doch aktiv wie eh und je, haben den deutschen Punkrock salonfähig gemacht. Hier präsentiert ORF III das Konzert "Heimspiel": Gespielt wurden noch einmal die berühmten Hits der vergangenen Saison und natürlich auch die wichtigsten Live-Klassiker, die einfach auf keinem Konzert fehlen dürfen. Zusätzlich wird auch noch die eine oder andere Überraschung geboten, die über den normalen Tour-Wahnsinn hinausgeht: So kam Beatsteaks-Frontmann Arnim zur Clash-Coverversion "Should I Stay or Should I Go" mit auf die Bühne, und Schlagzeuger Vom Ritchie sang gemeinsam mit seinem Vater "Blitzkrieg Bop" von den Ramones.

Im Nachtprogramm wird es noch einmal so richtig "hard (rock)": Die australische Band AC/DC gab in den wilden Anfangsjahren ihres Bestehens ein Konzert, das die TV-Geräte zuhause auch heute noch erschüttern wird. Aufgezeichnet bei einem Live-Konzert im Hippodrom am 29. Oktober 1977, führt Original-Sänger Bon Scott die Band durch stürmische Versionen von "Hell's Bells", "Let There Be Rock", "TNT" und "Whole Lotta Rosie".

Mit der Aufzeichnung eines Konzerts vom 26. Januar 1983 der irischen Rockband Thin Lizzy zeigt ORF III einen der ganz seltenen Auftritte der Formation, die wenig später auseinanderbrach und durch den frühen Tod des Gründers und Bandsängers Philip Lynott nie wieder zusammenkommen sollte. Zu sehen sind Klassiker wie "The Boys Are Back in Town", "Jailbreak", "Rosalie" und "Baby Please Don't Go".

Fehlen darf natürlich auch nicht ein Musiker, der all die Jahrzehnte, die die Rockmusik hervorgebracht, geformt und geprägt haben, im wahrsten Sinne des Wortes live miterlebt hat: Santana ist ein Rock-Urgestein, das schon beim Woodstock-Festival 1969 auftrat und dort mit seiner Band den musikalischen Durchbruch verzeichnen konnte. "Black Magic Woman", "Gypsy Queen" und "Dance Sister Dance" gehören zu den Songs, die Santana bei einem einzigartigen Auftritt im Hammersmith Odeon am 15. Dezember 1976 performt.

Mit The Cure beschließt in den frühen Morgenstunden eine Band den "Day of Rock" auf ORF III, die seit bald 40 Jahren auf den Rockbühnen dieser Welt zuhause sind und sich mit Hits wie "Friday I'm in Love" schon ins kollektive Gedächtnis ganzer Generationen geschrieben haben. Startete die Band in den 1970ern eher unter den Vorzeichen von Post Punk und New Wave, zeigt dieses Live-Konzert in Glasgow vom 25. August 1984 die Band in einer Phase der Hinwendung zu einem eher von Pop beeinflussten "Alternative Rock".

Sendedaten:

DokuMente: "Iron Maiden: Flight 666": Montag, 13. August, um 20.15 Uhr

DokuMente: "Full Metal Village": Montag, 13. August, um 22.15 Uhr

ORF III spezial: "Day of Rock: Deep Puple": Mittwoch, 15. August, um 7.05 bis 7.35 Uhr

ORF III spezial: "Day of Rock: Jethro Tull": Mittwoch, 15. August um 7.35 bis 8.35 Uhr

ORF III spezial: "Day of Rock: ELO": Mittwoch, 15. August um 8.40 bis 9.10 Uhr

ORF III spezial: "Day of Rock: The Eagles": Mittwoch, 15. August um 9.10 bis 9.55 Uhr

ORF III spezial: "Day of Rock: Supertramp": Mittwoch, 15. August um 9.55 bis 11.00 Uhr

ORF III spezial: "Day of Rock: Blondie": Mittwoch, 15. August um 11.00 bis 11.45 Uhr

ORF III spezial: "Day of Rock: Tina Turner": Mittwoch, 15. August um 11.45 bis 12.40 Uhr

ORF III spezial: "Day of Rock: Whitesnake": Mittwoch, 15. August um 12.40 bis 13.45 Uhr

ORF III spezial: "Day of Rock: Kaiser Chiefs": Mittwoch, 15. August um 13.45 bis 14.45 Uhr

ORF III spezial: "Day of Rock: Scorpions - Amazonia": Mittwoch, 15. August um 14.45 bis 15.55 Uhr

ORF III spezial: "Day of Rock: Iron Maiden - Somewhere Back in Time":
Mittwoch, 15. August um 15.55 bis 17.00 Uhr

ORF III spezial: "Day of Rock: Genesis - Invisible Touch": Mittwoch, 15. August um 17.00 bis 18.05 Uhr

ORF III spezial: "Day of Rock: Queen - Live at Wembley": Mittwoch, 15. August um 18.05 bis 19.10 Uhr

ORF III spezial: "Day of Rock: A 3": Mittwoch, 15. August um 19.10 bis 20.15 Uhr

ORF III spezial: "Day of Rock: Woodstock": Mittwoch, 15. August um 20.15 bis 23.50 Uhr

ORF III spezial: "Day of Rock: Die Toten Hosen - Heimspiel":
Mittwoch, 15. August um 23.50 bis 2.10 Uhr

ORF III spezial: "Day of Rock: AC/DC": Donnerstag, 16. August um 2.10 bis 3.00 Uhr

ORF III spezial: "Day of Rock: Thin Lizzy": Donnerstag, 16. August um 3.00 bis 3.50 Uhr

ORF III spezial: "Day of Rock: Santana": Donnerstag, 16. August um 3.50 bis 4.55 Uhr

ORF III spezial: "Day of Rock: The Cure": Donnerstag, 16. August um 4.55 bis 5.52 Uhr

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001