Presse-Spaziergang mit José Carlos Simoes, im Museum für Völkerkunde Samstag, 11 August 2012, 10.30 Uhr

"Casa da Austria" in Rio statt kulturelles Jenseits in Brasilien

Wien (OTS) -

Alternativen zum Abverkauf des ehemaligen österreichischen Konsulatsgebäudes in Rio de Janeiro

Während in Wien die Ausstellung "Jenseits von Brasilien" die kulturellen Verbindungen zwischen Österreich und Brasilien würdigt, steht der geplante Verkauf des ehemaligen Generalkonsulats der Alpenrepublik, eines einzigartigen historischen Gebäudes in bester Lage von Rio de Janeiro, unmittelbar bevor.

Das Haus ist die letzte erhaltene historische Villa in erster Reihe an Rios weltberühmten Strand, der Copacabana. Nach der Schließung des Konsulates 2008 soll es nun von der Republik Österreich abgestoßen werden. Am 16 August werden die Angebote von Kaufinteressenten einlangen, und ein Bestbieter ermittelt werden. Der Rufpreis ist knapp 11 Millionen Euro - soviel wie ein besseres Zinshaus in Wien.

In unmittelbarer Nähe des österreichischen Hauses in prominenter Lage entsteht gerade das neue Museo da Imagem e do Som - das größte audiovisuelle Museum Lateinamerikas. Rio de Janeiro stehen die Fußball-WM-Brasilien 2014 und die olympischen Spiele Rio 2016 bevor. Die Wirtschaft boomt. Mit weiter stark steigenden Immobilienpreisen kann gerechnet werden - warum also jetzt verkaufen? Falls der Verkauf wie geplant durchgezogen wird, steht der Abriss dieses einzigartigen Kulturdenkmals, und mit großer Wahrscheinlichkeit die Errichtung eines Hotelblocks durch einen internationalen Investor bevor.

Dabei gäbe es eine Alternative, dieses Haus zur kulturellen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Österreich und Brasilien, dem größten Land Lateinamerikas, einzusetzen. José Carlos Simoes erzählt von der Vision eines Kulturhauses, das dem internationalen Kulturaustausch zwischen Österreich, Europa und Brasilien dienen soll. Denn die Verbindungen zwischen Brasilien und Österreich -seit den Zeiten Kaiserin Leopoldines und Johann Natterers bis heute - sind vielen Brasilianern ein Begriff.

Presse-Spaziergang mit José Carlos Simoes

José Carlos Simoes ist Ko-Kurator der Ausstellung "Jenseits von
Brasilien" und Kulturproduzent in Brasilien mit Schwerpunkt
Österreich.

Bitte um Reservierung an Harald Egerer, egsi@gmx.net, oder SMS an
0699 1459 4545.

Datum: 11.8.2012, um 10:30 Uhr

Ort:
Museum für Völkerkunde
Burgring 5, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Information und Interviewanfragen: José Carlos Simoes
Dziady-DMS Cultural, jcsimoes@gbl.com.br,
Rio: +55(21)9125-3545,
Brasília: +55(61)8263-7890,
Vienna: +43(699)1018 0055 (bis 11. August)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003