JG-Tauß zu Hiroshima-Gedenktag: Mahnmal für hunderttausende zivile Opfer

Kompletter Ausstieg aus Atomenergie zur Verhinderung zukünftiger Katastrophen

Wien (OTS/SK) - Vor 67 Jahren wurde die Welt Zeuge der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki. "Diese in den Köpfen der Menschen verankerten Ereignisse zeugen von der verheerenden Zerstörungskraft dieser unberechenbaren Waffen. Gleichzeitig ist dies ein Mahnmal für die hunderttausenden zivilen Opfer und zerstörten Ökosysteme", so Tina Tauß, Bundesvorsitzende der Jungen Generation in der SPÖ, heute, Sonntag, zum morgigen Hiroshima-Gedenktag. ****

Die tragischen Konsequenzen, die auch mit der zivilen Nutzung von Atomkraft einhergehen, wurden uns durch das Reaktorunglück in Fukushima in der jüngsten Vergangenheit dramatisch vor Augen geführt. "Der komplette Ausstieg aus der Atomenergie und die weltweite Abrüstung sind die einzige Möglichkeit, um zukünftige Katastrophen zu verhindern", bekräftigte Tauß. Der morgige Tag sollte wieder ins Bewusstsein rufen, dass dieser verantwortungslose Umgang mit Atomenergie keine Berechtigung mehr haben darf.

Hier finden Sie honorarfreie Pressefotos der JG-Bundesvorsitzenden Tina Tauß zum Download:
http://jg.spoe.at/subnode,4,112,pressefotos,content.php

(Schluss) ah/bj

Rückfragen & Kontakt:

Bundessekretärin der Jungen Generation in der SPÖ,
Katharina Weninger, katharina.weninger@spoe.at,
Tel.: +43 664 885 402 86; +43 1 534 27 - 244

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002