JUSOS, SJ & JGOÖ: Jugendticket für Salzburg, Tirol, Vorarlberg und Oberösterreich

JUSOS Salzburg und Tirol, SJ Oberösterreich und Vorarlberg, sowie die JG Oberösterreich fordern eine gemeinsame Öffi-Jahreskarte für SchülerInnen, Lehrlinge und Studierende

Wien (OTS) - In den Bundesländern Wien, Niederösterreich und Burgenland startet im September ein Pilotprojekt zur Neuregelung der Öffi-Jahreskarte für SchülerInnen und Lehrlinge. Ziel ist es, diese unbürokratischer, in der Abwicklung effizienter und vor allem billiger zu machen. Das sogenannte Top-Jugend-Ticket ist in den östlichen Bundesländern per 1. Juli um EUR 60,- relativ unbürokratisch erhältlich.

"Etwas Vergleichbares oder gar Besseres sollte auch in Westösterreich zu verwirklichen sein", ist sich Tarik Mete, Vorsitzender der JUSOS Salzburg, sicher. "Das klassische Lebensumfeld von Kindern und Jugendlichen hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Jugendliche wachsen inzwischen oftmals in zwei oder mehreren Haushalten auf. Die SchülerInnenfreifahrt gilt jedoch nur für einen Schulweg. Für einen anderen Weg zur Schule müssen Kinder extra einen Fahrschein kaufen. Vergessen sie noch obendrein zu zwicken, kassieren die genervten Eltern eine Strafzahlung", führt Mete weiter aus.

Aber nicht nur für Kinder aus Patchwork-Familien bietet sich der neue Tarif an: Schul-Exkursionen, Klavier-Stunde in der Volkshochschule, Fußball-Training im Stadion, Nachhilfe-Unterricht bei FreundInnen - dies alles könnte mit dem neuen Ticket kostengünstig abgedeckt werde. Daher fordern die JUSOS Landesverbände Tirol und Salzburg, sowie die Sozialistische Jugend Oberösterreich und Vorarlberg und die Junge Generation Oberösterreich in einer gemeinsamen Initiative die Neuorganisation der Jahreskarte für SchülerInnen, Jugendliche und Studierende.

"Wir fordern eine gemeinsame Jahreskarte für alle SchülerIinnen, Lehrlinge und Studierende bis 24 ohne bürokratische SchülerInnenfreifahrts-Anträge oder Begrenzungen auf eine bestimmte Strecke", erläutert Luca Tschiderer von den JUSOS Tirol. Fiona Kaiser von der SJ OÖ erklärt: "Das neue Ticket soll für alle Öffis in Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg rund um die Uhr gelten - auch während der Ferienzeit. Damit können an 365 Tagen im Jahr alle Öffis in allen vier Bundesländern genutzt werden." Benedikt Brunner von der SJ Vorarlberg ergänzt: "Auch SchülerInnen, die bisher keinen Anspruch auf SchülerInnenfreifahrt hatten - z.B. weil sie zu nahe an der Schule wohnen - können dieses Jugendticket künftig nutzen."

"Das Ticket soll unabhängig von der Distanz zwischen Wohnort und Bildungsstätte oder Familienbeihilfen-Bezug erhältlich sein. Auch Lehrlinge und Auszubildende könnten mit dem neuen Ticket den Ausbildungsort aber auch Freizeitaktivitäten günstig und unkompliziert erreichen", fasst Andreas Durst von der Jungen Generation Oberösterreich zusammen. "Das neue Jugendticket ist für uns ein erster Schritt, um Mobilität zu fördern. Der Ausbau und die Ausfinanzierung des öffentlichen Personen-Nahverkehrs ist für uns die einzig ökonomisch wie ökologisch sinnvolle Lösung für die Verkehrsprobleme der Zukunft", schließen die fünf Landesverbände unisono.

Das neue Jugendticket auf einen Blick:
- Gültig in OÖ, Salzburg, Tirol und Vorarlberg.
- Für alle Jugendlichen bis 24 Jahre.
- Nutzung aller Öffis auf allen Strecken.
- Bürokratieabbau: Die aufwendige Prüfung von Freifahrtsanträgen ist nicht mehr notwendig.
- Effizienzgewinn: Keine Zusatztickets für Sonn- und Feiertage nötig. - Bei Verlust kann das Ticket einfach neu ausgedruckt werden. Jedoch ist es nur gültig in Verbindung mit einem SchülerInnenausweis.

Rückfragen & Kontakt:

JUSOS Salzburg
Tarik Mete: 0699 19070007

JUSOS Tirol
Luca Tschiderer: 0699 19064229
luca.tschiderer@jusos.at

SJ Oberösterreich
Fiona Kaiser: 0699 10524648
fiona.kaiser@reflex.at

SJ Vorarlberg
Benedikt Brunner: 0650 2620901

JG Oberösterreich
Andreas Durst: 0664 8304376

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001