Obernosterer: Neuwahl-Diskussion gehört in den Landtag

Der gf. Parteiobmann der ÖVP Kärnten, Gabriel Obernosterer, erteilt Verhandlungen im stillen Kämmerlein zu einer Neuwahl in Kärnten klare Absage.

Klagenfurt (OTS) - "Ausgerechnet jener, der wegen seiner erstinstanzlichen Urteile mit ein Grund für Neuwahlen ist, will nun mit den anderen Parteien über Neuwahlen verhandeln? Verhandelt kann im nächstmöglichen Landtag werden. Nirgends ist die Diskussion öffentlicher als dort", hält Gabriel Obernosterer, geschäftsführender Parteiobmann der ÖVP Kärnten, heute fest. Grund ist die Aussage von FPK-Parteiobmann Uwe Scheuch, die Parteien zu Gesprächen über Neuwahlen einladen zu wollen.
"Wir brauchen keine Schein-Verhandlungen zu führen. Der Landtag bietet Platz genug, über Varianten zu diskutieren", so Obernosterer. Seine Partei werde in die Diskussion jedenfalls die Abschaffung der Proporzregierung einbringen, sowie eine Reduktion der Wahlkampf-Kosten einfordern. "Darüber reden wir sehr gerne. Herr Scheuch kann auf den fahrenden Zug für Neuwahlen aufspringen, erlösen würde er die Kärntnerinnen und Kärntner aber nur mit seinem Rücktritt!", so Obernosterer. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Kärnten
Presseabteilung
Tel.: +43 (0)463 5862
landespartei@oevpkaernten.at
www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0001