KURIER: ÖVP-Leitl will "gemeinsame Schule der Sechs- bist 14-Jährigen"

ÖVP-Wirtschaftsbund-Chef Christoph Leitl bricht mit einem Tabu seiner Partei. Er fordert die Gesamtschule - ohne sie so zu nennen

Wien (OTS) - Christoph Leitl, der Chef des ÖVP-Wirtschaftsbundes, fordert Tabubrüche in der Bildungspolitik - und geht mit gutem Beispiel voran: Er fordert im Interview mit dem KURIER neben Studiengebühren die Einführung einer "differenzierten gemeinsamen Schule" für alle Sechs- bis 14-Jährigen. In der ÖVP ist dieses Modell ein rotes Tuch. Das Wort "Gesamtschule" nimmt er dabei nicht in den Mund. Leitl kritisiert, dass man bei der Bildungsreform "kaum vom Fleck" komme; es tue sich nichts in der Frage, "wie wir mit dem Potenzial unserer jungen Menschen umgehen". Langfristig müssten die Pflichtschul-Typen zusammengeführt werden. "Am Ende hätten wir - wenn Sie so wollen - eine Schule für alle Sechs- bis 14-Jährigen."

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001