Töchterle und Waldner: Stipendien für heimischen Wissenschaftsnachwuchs in den USA

BMWF und BMeiA ermöglichen elf Studierenden Teilnahme an der German Studies Association

Wien (OTS) - Das Wissenschafts- und Forschungsministerium vergibt heuer gemeinsam mit dem Außenministerium und dem Kulturforum New York erstmals Stipendien für die Teilnahme an der diesjährigen German Studies Association (GSA). Damit wird elf Studierenden die Teilnahme an der Tagung, die im Herbst in Milwaukee (Wisconsin, USA) stattfinden wird, ermöglicht. "Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist für mich ein zentrales Thema. Mit diesen Stipendien geben wir jungen, zielstrebigen Studierenden die Gelegenheit, ein Netzwerk aufzubauen, von dem sie in Folge sicher profitieren werden -beruflich wie menschlich", so Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle. "Ich selbst weiß, wie bereichernd ein Aufenthalt in den Vereinigten Staaten sein kann. Im globalen Wettbewerb ist es wichtig, interkulturelle Offenheit zu leben um sich mit anderen Kulturen und Denkweisen auseinanderzusetzen", betont Staatssekretär Dr. Wolfgang Waldner.

Die German Studies Association (GSA) ist eine interdisziplinäre Vereinigung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auf dem Gebiet der deutschen, österreichischen und Schweizer Geschichte, Literatur-, Kulturstudien, Politikwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften. Vom Wissenschafts- und Forschungsministerium werden heuer gemeinsam mit dem Außenministerium und dem Kulturforum New York erstmals elf Stipendien in Höhe von insgesamt 8.000 US-Dollar für herausragende PhD-Studierende finanziert, die dadurch die einmalige Möglichkeit erhalten, auf internationalem Parkett im Bereich der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften wertvolle Kontakte zu knüpfen.

Die ausgewählten Studierenden sind ehemalige Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Jahrestagung der "Österreichzentren" im Ausland, welche in Ungarn, Israel, Kanada, in den USA und den Niederlanden beheimatet sind. Die Zentren wurden damals auf österreichische Initiative gegründet und sind jeweils an renommierten Universitäten (Andrassy Universität Budapest, Hebrew University of Jerusalem, University of Alberta, University of New Orleans, University of Minnesota, Universität Leiden) angesiedelt. Die Themenschwerpunkte liegen vornehmlich auf österreichischer und mitteleuropäischer Geschichte mit all ihren Facetten in sozialer, kultureller, literarischer oder politologischer Hinsicht.

Jährlich findet eine Tagung der Zentren an einem anderen der Standorte statt und Studierende, die ein Auswahlverfahren durchlaufen, können dort ihre Forschungsarbeiten präsentieren, die anschließend in einem Sammelband zusammengefasst und herausgegeben werden. Um nun eine Intensivierung der Vernetzung dieser "besten jungen Köpfe" zu erreichen, wurden dieses Jahr die Stipendien für die GSA vergeben, bei der jeder der Teilnehmenden auch einen Vortrag halten wird.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische und
internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: +43 50 1150-3262, 4549, 4550, 3739
Fax: +43 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at; http://www.bmeia.gv.at

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressesprecherin: Mag. Elisabeth Grabenweger
Tel.: +43 1 531 20-9014
mailto: elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at
www.bmwf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001