Rauch: Strache muss Zepter in die Hand nehmen

Machtwort dringend notwendig – Baustellensommer in der FPÖ geht weiter

Wien, 12. Juli 2012 (ÖVP-PD) "Der Baustellensommer in der FPÖ geht weiter. FPÖ-Chef Strache muss endlich das Zepter in seiner Partei in die Hand nehmen und sich klar vom rechten Parteirand distanzieren", so ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch zur anhaltenden Führungsschwäche des FPÖ-Chefs. Jüngstes Beispiel ist die stillschweigende Toleranz der offensichtlichen Nähe von Martin Graf und seinen Mitarbeitern zu Gottfried Küssel. Das zeigen entsprechende Beiträge auf der Homepage unzensuriert.at, die von Graf gegründet wurde und von engen Mitarbeitern des Nationalratspräsidenten betreut wird. Dazu kommen zahlreiche persönliche Verbindungen von Graf-Referenten zu Küssel und Bestellungen beim berüchtigten rechtsextremen "Aufruhr"-Versand. "Die Verbindungen von hochrangigen FPÖ-Mitarbeitern reichen weit in die dunkel-braunen Ecken hinein. Strache ist gefordert, diese Verbindungen zu beleuchten und sich klar von dieser Szene zu distanzieren. Ein verspäteter Frühjahrsputz in der FPÖ ist angesichts von Fällen wie Winter, Scheuch und Graf mehr als überfällig. Strache sollte seinen Tauchkurs beenden und Ordnung in den eigenen Reihen durchsetzen", so Rauch abschließend. ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002