EANS-News: Montega AG / mybet Holding AG: Rahmenbedingungen für das Glücksspiel in Deutschland stehen - kombinierter Ansatz von mybet klarer Wettbewerbsvorteil

Hamburg (euro adhoc) -

Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.

Utl.: Comment (ISIN: DE000A0JRU67 / WKN: A0JRU6)

Am 1. Juli ist das Gesetz zur bundesweiten Besteuerung
von Sportwetten in Kraft getreten. Dieses sieht eine 5%ige Steuer auf Sportwettenumsätze vor. Die Steuer weicht damit in Bezug auf die Bemessungsgrundlage und Höhe von der Regelung in Schleswig-Holstein ab (20% auf den Hold, was ca. 3-4% auf das Spielvolumen entspricht). mybet wird sich um eine Lizenz bewerben (es werden insgesamt 20 Lizenzen erteilt). Wir gehen davon aus, dass mybet - wie schon in Schleswig-Holstein - zu den ersten lizensierten Anbietern gehören wird. Im Einzelnen sehen wir die folgenden Auswirkungen:

Wettbewerb: (Online) Der Wettbewerb dürfte nach der Marktöffnung zunehmen. Die regulierten Anbieter haben durch die Besteuerung einen Wettbewerbsnachteil (Besteuerung mindert den Nettoeinsatz). Allerdings werden die negativen Auswirkungen der Steuer u.E. überschätzt. Wir gehen davon aus, dass die lizensierten Anbieter die Steuer direkt vom Bruttoeinsatz abziehen und somit keine schlechteren Quoten stellen (was ein wichtiger Punkt für die Neukundengewinnung ist). Zudem können die Kunden in Zukunft erkennen, welche Anbieter legal agieren. Neben der positiven Wirkung ggü. den Kunden (rechtliche Sicherheit, staatlich kontrolliertes Angebot) sehen wir die Vorteile vor allem beim Marketing. Speziell große Verlage und Mediahäuser sowie die Sportvereine dürften bei der Auswahl der Werbepartner auf die Lizenz achten.

(Offline) Im stationären Bereich ist die Wettbewerbsintensität geringer. Das Glücksspielgesetz sieht eine Beschränkung der Anzahl an Wettshops vor, wobei die genaue Anzahl pro Lizenz noch nicht bekannt ist. Insofern dürfte das künftige Wachstum von mybet in diesem Bereich vor allem durch eine Optimierung der Standorte erfolgen (Steigerung des Umsatzes pro Shop durch Fokussierung auf attraktivere Lagen und größere Shops).

Profitabilität: Ab 1. Juli müssen alle in Deutschland erzielten Sportwettenumsätze besteuert werden. mybet wird die Steuer an die Kunden weitergeben, womit die Ergebnissituation durch die Steuer nicht direkt beeinflusst wird. Aufgrund der Vergleichsmöglichkeit der Angebote bzw. des starken Wettbewerbs im Internet ist allerdings nicht auszuschließen, dass Anbieter einen Teil der Steuer selbst tragen, um mit dieser Maßnahme Marktanteile zu gewinnen. Dies könnte den Druck auf die Konkurrenz erhöhen und zu einer Verschlechterung der Profitabilität führen. Zudem ist nicht auszuschließen, dass ein Teil der Kunden zu illegalen, nicht besteuerten Angeboten abwandert.

Im stationären Vertrieb ist es u.E. sehr wahrscheinlich, dass die Steuer komplett an die Kunden weitergeben werden kann. Die Vergleichsmöglich der Angebote ist hier gering. Zudem steht mybet nicht in Konkurrenz zu unregulierten Anbietern, d.h. alle Wettshops werden künftig die Steuer erheben müssen. mybet erzielt rund 55% seiner Sportwettenumsätze im stationären Bereich, insofern dürfte das Unternehmen auch in Zukunft einen vergleichsweise hohen Hold (Rohertragsmarge) erzielen.

Fazit: mybet ist gut aufgestellt

Wir lassen unsere Prognosen zunächst unverändert bis klar ist, ob mybet eine Lizenz erhält und wie viele Wettshops pro Lizenzinhaber erlaubt sind. Die Ergebnisentwicklung wird stark davon abhängen, ob und in welchem Umfang es den Anbietern gelingt, die Steuer an die Kunden weiterzugeben. Tendenziell ist jedoch davon auszugehen, dass die Marge sinkt. Gleichzeitig wird u.E. aber ein deutlich stärkeres Wachstum möglich sein.

Für mybet im Speziellen wird entscheiden sein, wie viele Wettshops pro Lizenzinhaber erlaubt sind, da in diesem Bereich höhere Rohertragsmargen möglich sind. Dabei sollten mögliche, negative Auswirkungen als Folge einer zahlenmäßigen Beschränkung der Wettshops durch eine weitere Optimierung des Portfolios kompensiert werden.

Ungeachtet der nach wie vor bestehenden Unsicherheit bezgl. der Umsetzung des Glücksspielgesetzes und dessen Auswirkungen auf das Wettbewerbsumfeld dürfte mybet aufgrund des kombinierten Ansatzes (Online UND Offline Vertrieb) zu den Gewinnern der Glücksspielreform gehören.

Wir bestätigen unsere Kaufempfehlung bei einem unveränderten Kursziel von 2,00 Euro.

+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS / HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++

Über Montega:

Die Montega AG zählt zu den größten unabhängigen Research-Häusern in Deutschland. Zum Coverage-Universum des Hamburger Unternehmens gehören eine Vielzahl von Small- und MidCaps aus unterschiedlichsten Sektoren. Montega unterhält umfangreiche Kontakte zu institutionellen Investoren, Vermögensverwaltern und Family Offices mit dem Fokus "Deutsche Nebenwerte" und zeichnet sich durch eine aktive Pressearbeit aus. Die Veröffentlichungen der Analysten werden regelmäßig von der Fach- und Wirtschaftspresse zitiert. Neben der Erstellung von Research-Publikation gehört die Organisation von Roadshows und Field Trips zum Leistungsspektrum der Montega AG.

Ende der Mitteilung euro adhoc

Unternehmen: Montega AG Kleine Johannisstraße 10 D-20457 Hamburg Telefon: +49 (0)40 41111 3780 FAX: +49 (0)40 41111 3788 Email: info@montega.de WWW: http://www.montega.de Branche: Finanzdienstleistungen ISIN: - Indizes: Börsen: Sprache: Deutsch

Rückfragen & Kontakt:

Montega AG - Equity Research
Tel.: +49 (0)40 41111 37-80
web: www.montega.de
E-Mail: research@montega.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CND0004