Immo FGO Brichard hat sofort zurück zu treten!

Ehemaligem Lehrmädchen Verwaltungskonzession "geschenkt" - Über 2,5 Mio. Schaden, hunderte Wohnungseigentümer verunsichert

Wien (OTS) - "Der Wiener Fachgruppen Obmann der Immobilientreuhänder Oliver Brichard hat sofort zurück zu treten!", fordert der Vizepräsident des Ringes Österreichischer Makler Mag. Dr. Elmar Dirnberger. "War es schon vor über zwei Jahren ein Skandal, einem damals 26-jährigen ehemaligen Lehrmädchen ohne Lehrabschlussprüfung die Verwaltungskonzession in einem " Nachsichtsgespräch" quasi geschenkt zu haben, weil diese Aktion unter Berücksichtigung jahrzehntelanger Usancen in der Immobilien Branche nicht nur als etwas Ungewöhnliches und Einmaliges bezeichnet werden kann, sind nunmehr die schon damals damit verbundenen Absichten von ihm bzw. seinen diesbezüglichen
"Einflüsterern" offenkundig geworden", so Dirnberger weiter.

"Die junge Dame eröffnete nicht nur mit ihren Verwandten sowie einem Anwaltssohn einen eigenen Verwaltungsbetrieb, sondern man schädigte die Firma, bei der sie alle bis dato beschäftigt waren, um einen mehrfachen Millionenbetrag durch Datenmanipulationen und daraus resultierend falsche Budgetierungen und Abrechnungen, die allesamt zumindest als Vorbereitungshandlungen zur eigenen Firmengründung bezeichnet werden können.

Die weiteren rechtlich relevanten Einstufungen sind den Richtern -insbesondere den Strafrichtern überlassen, nachdem jetzt nach einer halbjährigen Aufarbeitung aller Abrechnungen über 4 Jahre hinweg richtig gestellt werden konnten.

Dass im Zuge der teilweise mit medialer Unterstützung betriebenen Übernahme des Verwaltungsstockes die betroffenen Wohnungseigentümer zu Hunderten schwerst verunsichert wurden und völlig grundlos um den Besitz Ihrer Wohnungen fürchteten, rundet das Bild einer groß angelegten Kampagne gegen eine nicht nur wirtschaftlich mißliebige Konkurrenzfirma des Hrn. Fachgruppenobmannes und seiner "Protegees" nur ab.

Als sich die Wohnungseigentümer hilfesuchend an den ORF wandten, kniff der Fachgruppenobmann trotzausdrücklicher Einladung, wohl um nicht öffentlich mit seiner persönlichen Verantwortung konfrontiert zu werden.

"Herr Brichard, treten Sie endlich zurück, Sie haben genug Schaden angerichtet! Über Ihre weiteren Fehlleistungen wie einen Ausweis für "handverlesene" Fachgruppenmitglieder (Immo-Card) und eine Konkurrenz-Immobiliendatenbank - aus den Zwangsmitgliedern abgepressten Mitgliedsbeiträgen finanziert - werden in Bälde die Europäischen Gerichtshöfe entscheiden, ebenso wie über das Zwangsbeitragssystem der Wirtschaftskammer an sich, das in Europa nunmehr einzigartig ist, der oberste Gerichtsentscheid ansteht", so Dirnberger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Dr. Elmar Dirnberger
e.dirnberger@aon.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003