Karlheinz Töchterle: Hochschulkonferenz nimmt Arbeit auf - erste Schwerpunkte fixiert

Zweite Sitzung der Österreichischen Hochschulkonferenz - drei Arbeitsgruppen werden eingerichtet - www.hochschulplan.at ab sofort online

Wien (OTS) - Gestern Nachmittag haben sich die Mitglieder der Österreichischen Hochschulkonferenz zu ihrer zweiten Arbeitssitzung getroffen. Im Mittelpunkt der Gespräche standen dabei die Stärkung der Lehre an den Hochschulen, die soziale Absicherung der Studierenden sowie die Pädagog/innenbildung. "Es war eine von Sachlichkeit getragene Diskussion, und wir werden entsprechende Maßnahmen in diesen Bereichen ausarbeiten", so Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle. Dazu werden drei Arbeitsgruppen eingerichtet, die zu den Themen Durchlässigkeit im tertiären Bereich, soziale Absicherung von Studierenden und Pädagog/innenbildung (als Ergänzung und Unterstützung der laufenden Arbeiten des Entwicklungsrates) ab September ihre Arbeit aufnehmen. Künftig erhält die Österreichische Hochschulkonferenz auch eine Online-Plattform: Unter www.hochschulplan.at finden sich Informationen, Materialien und Termine.

Betreffend Lehre an den Hochschulen wurden u.a. Voraussetzungen zur Verbesserung der Durchlässigkeit sowie Kooperationen zwischen den einzelnen Einrichtungen des tertiären Sektors diskutiert. Weiters ging es um eine Profilschärfung zwischen Universitäten und Fachhochschulen, das Studienangebot, die Weiterentwicklung der Curricula und die Wertschätzung gegenüber der Lehre innerhalb der Hochschulen.

Mit Anfang Mai wurde die Österreichische Hochschulkonferenz - sie wurde unter anderem von der Expertengruppe zum Hochschulplan empfohlen - als beratendes Gremium eingerichtet. Ziel ist es, den österreichischen Hochschulraum gesamtheitlich weiterzuentwickeln und in der Hochschulkonferenz die dafür notwendigen gemeinsamen Ziele und Leitlinien sowie eine österreichweite Koordinierung zu verfolgen. Mitglieder der Kerngruppe sind neben dem Minister uniko-Präsident Rektor Dr. Heinrich Schmidinger, uniko-Vizepräsident Rektor Dr. Gerald Bast, FHK-Präsident Geschäftsführer Dr. Helmut Holzinger, FHK-Vizepräsident Rektor Dr. Fritz Schmöllebeck, Senatsvorsitzenden-Sprecher Dr. Helmut Fuchs, Dr. Margret Wintermantel (Wissenschaftsrat), ÖH-Vorsitzender Martin Schott und BMWF-Generalsekretär Mag. Friedrich Faulhammer.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressesprecherin: Mag. Elisabeth Grabenweger
Tel.: +43 1 531 20-9014
mailto: elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at
www.bmwf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0002