Vom Müllkutscher zum Ressourcenmanager - wertvoller Rohstoff Müll

Wien (OTS) - In der Jubiläumsveranstaltung zum 30jährigen Bestehen des VÖEB (Verband Österreichischer Entsorgungsbetriebe) bestärkte der Physiker und Umweltexperte Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker die Branche, Müll als wertvollen Rohstoff ins Zentrum unseres Bewusstseins zu stellen.

Von Weizsäcker, Pionier nachhaltigen Wirtschaftens, erläuterte vor 300 Vertretern der privaten Entsorgungswirtschaft seine Formel für nachhaltiges Wachstum - Faktor 5: Nämlich wie wir Rohstoffe effizienter nutzen und mit dem Einsatz neuer Technologien Wohlstand und Lebensqualität wachsen lassen können. "Wenn 7 Milliarden Menschen Fußabdrücke wie die USA hätten, dann bräuchten wir 5 Erdbälle." Auch Abfall muss als wertvoller Rohstoff verstanden werden. "Die alte Abfallwirtschaft hat bloß dafür gesorgt, dass die Giftstoffe wegkommen, die neue Abfallwirtschaft ist eine Ressourcenwirtschaft, die dafür sorgt, dass wiederverwertbare Stoffe in den Kreislauf zurückgeführt werden", so Weizsäcker. Insgesamt wird die Ressourcenwirtschaft langfristig zu den Gewinnern gehören.

Diese globale Sicht auf Österreich herunter zu brechen, einen systemischen Ansatz für den Verband und seine Mitglieder zu erarbeiten, dazu hat Prof. Josef Scheff (Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Karl-Franzen-Universität in Graz geschäftsführender Gesellschafter der 361 consulting group) den VÖEB im vergangenen Jahr begleitet.

In dem Strategieprojekt über Entwicklungspotenziale wurde zunächst die Positionierung als Partner der Industrie in direkten Unternehmensgesprächen abgefragt und Fallbeispiele erarbeitet.
Die Entsorgungs- / Ressourcenwirtschaft kann zukünftig in folgenden Bereichen besonders Stärke beweisen:

  • Schaffung von Produktqualitäten für Sekundärrohstoffe
  • Innovation, F&E
  • Investitionen sowie einer
  • "Industrialisierung" der eigenen Ressourcenbranche

In der Leitbild-Entwicklung wurden folgende Werte festgemacht:
Partnerschaft - Professionalität - Verlässlichkeit - Offenheit -Kooperation.

In der anschließenden Podiumsdiskussion mit GF Ingeborg Freudenthaler (Freudenthaler GmbH & Co KG - Tirol, VÖEB-Vorstandsmitglied), Anton Prantauer (Josef Prantauer & Co -Tirol), Vize-GS Mag. Peter Koren (Industriellenvereinigung) und Präsident Gerhard Steier (Burgenländischer Landtag) wurde das partnerschaftliche Miteinander bestärkt.

Präsident Dr. Gruber wiedergewählt

In der Generalversammlung des Verbandes wurde Dr. Robert Gruber (AVE) einstimmig für eine weitere 2jährige Funktionsperiode wiedergewählt.

Über den VÖEB

Der Verband Österreichischer Entsorgungsbetriebe (VÖEB) ist die freiwillige Interessensvertretung der kommerziell geführten Entsorgungsunternehmen in Österreich. Der Verband vertritt derzeit über 200 Mitgliedsunternehmen und repräsentiert somit zwei Drittel -gemessen am Umsatz bzw. an den Beschäftigten - der privaten österreichischen Entsorgungsbetriebe. Die Branche beschäftigt direkt und indirekt ca. 43.000 Mitarbeiter, entsorgt rund zwei Drittel des gesamten in Österreich anfallenden Abfalls, tätigt jährlich Investitionen in Millionenhöhe und erwirtschaftet Umsätze in der Größenordnung von 4 Mrd. Euro pro Jahr.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Daisy Kroker
Verband Österreichischer Entsorgungsbetriebe
Schwarzenbergplatz 4
1030 Wien
Tel.: 01 713 02 53
Mail: kroker@voeb.at
www.voeb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008