Hofbauer: Franz-Josefs-Bahn muss weiter aufgewertet werden

Tausende Pendler aus dem Waldviertel würden davon profitieren

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Die Franz-Josefs-Bahn muss weiter aufgewertet werden. Zwar bringt der neue Verkehrsdienstevertrag, der von Landesrat Karl Wilfing erfolgreich ausgehandelt wurde, schon zahlreiche Verbesserungen und eine Komfortsteigerung für die Waldviertler Pendlerinnen und Pendler. So wird ab Dezember 2012 ein neues Zugspaar von Krems zum Wiener Westbahnhof, über das Tullner Feld, eingerichtet, das eine direkte Umsteigemöglichkeit für Fahrgäste aus Richtung Gmünd garantiert. Doch nun sind die Planer in der ÖBB gefordert, den Komfort für die Pendlerinnen und Pendler zu erhöhen sowie die Fahrtzeit zwischen Gmünd und Wien auf unter zwei Stunden zu drücken", erklärte VP-Landtagsabgeordneter Johann Hofbauer anlässlich der Budgetdebatte im NÖ Landtag.

"Zusammen mit den Buszubringern der Waldviertel-Linie wurde hier ein attraktives Gesamtpaket im öffentlichen Verkehr geschnürt. Mit der Fahrtzeitverkürzung würde die Franz-Josefs-Bahn eine weitere Attraktivierung für die Waldviertler Pendlerinnen und Pendler erfahren", so Hofbauer.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Presse
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 140, Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001