Zum Inhalt springen

Start des "Universum"-Dreiteilers "Rift Valley - Der große Graben"

Teil 1: "Im Paradies der Tiere" am 19. Juni um 20.15 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Das afrikanische Rift Valley ist ein respekteinflößender Drehort. Es ist mehr als 6.000 Kilometer lang und reicht vom Jordan-Tal über das Rote Meer, das Hochland Äthiopiens und Ostafrika bis Mosambik. Harald Pokieser und sein Team haben für "Universum" versucht, das gewaltige Thema mit sechs Kameramännern in mehr als 200 Drehtagen zu bändigen und in drei Teilen zu präsentieren: Das beeindruckende Ergebnis steht ab Dienstag, dem 19. Juni 2012, jeweils Dienstag um 20.15 Uhr auf dem Programm von ORF 2. Die High-Definition-Serie "Rift Valley - Der große Graben" entstand als Koproduktion von ORF, Studio Hamburg Produktion/NDR Naturfilm, WDR, ARTE und Cosmos Factory.

Das Rift Valley ist kein Tal, sondern ein Landstrich im wahrsten Sinne des Wortes, geschaffen von den inneren Kräften der Erde und dem Mahlwerk der kontinentalen Platten. Der große Graben hat das heutige Bild des Planeten Erde nachhaltig geprägt: Vor 40 Millionen Jahren kollidierte die mächtige afrikanische Platte mit Europa. Arabien trennte sich von Afrika ab, im Lauf von Jahrmillionen öffnete sich eine Lücke und machte Platz für das Rote Meer. Unter dem Kontinent sammelten sich in Ostafrika gleichzeitig gewaltige Lavamassen und wölbten das Land auf. Durch den Druck bildeten sich Risse, Magma trat aus und floss wie ein Meer aus Feuer über das Land. So entstanden die Hochebenen von Äthiopien und Kenia und später Naturwunder wie der Kilimandscharo, Mount Kenia, die Virunga-Berge, die Serengeti und der Tanganjikasee.

Teil 1: Im Paradies der Tiere - Dienstag, 19. Juni, 20.15 Uhr, ORF 2

In Ostafrika teilt sich das Rift Valley in zwei Arme. Der östliche reicht vom Norden Kenias bis in den Süden Tansanias. Nirgendwo auf der Erde haben Vulkane, Feuer und Asche Schöneres geschaffen. Kilimandscharo und Ngorongoro-Krater, Nakuru- und Natron-See, Mount Meru und Mount Kenia sind Orte, von denen Millionen Menschen träumen - als Inbegriff von Afrika. Serengeti und Massai Mara sind Heimat der "Big Five", Elefant, Nashorn, Büffel, Leopard und Löwe, Ursprung des westlichen Afrika-Mythos und legendäre Filmkulisse. Diese Region steht im Mittelpunkt der ersten Folge und war für Regisseur Harald Pokieser die größte Herausforderung. Kein Teil der Erde wurde von Naturfilmern öfter abgelichtet. Was also kann man dem Publikum noch bieten? Luftaufnahmen von jagenden Geparden zum Beispiel. "Es war die teuerste Idee, die ich jemals hatte", sagt Pokieser "zum Glück ist nichts schiefgegangen, sonst wäre ich jetzt ruiniert".

Die einzigartigen Bilder von drei Geparden-Brüdern auf der Jagd entstanden mit Helikopter und Spezialkamera in der Massai Mara in Kenia. Selbstverständlich kommt man in dieser Ecke der Welt nicht an der großen Wanderung der Gnus, Thomson-Gazellen und Zebras vorbei, mehr als zwei Millionen Tiere ziehen durchs Grasland, immer dem Regen und Wasser nach und mitten durch das Rift Valley.

Die Stars des großen Grabens müssen nicht unbedingt vier Beine oder Flügel haben. Zwei der Geschichten aus dem östlichen Rift Valley erzählen von Menschen. Eine handelt von den Frauen und Männern von Iten, einer kleinen Region im Rift Valley von Kenia, aus der ein Großteil der weltbesten Marathonläufer stammt. Liegt es am Körperbau der Bewohner, an der Höhe oder an der Luft? Eines ist offensichtlich:
Die Läufer des Rift Valley trainieren unter Bedingungen, die andere nicht ertragen würden: stundenlanges Laufen auf staubigen, extrem steilen Wegen in dünner Luft.

Die zweite Geschichte erzählt von den Massai, dem archetypischen Volk des Rift Valley. Die Massai, die anderswo als Halbnomaden von Weideland zu Weideland ziehen, leben im kühlen regenreichen Ngorongoro-Hochland als sesshafte Rinderhirten und Bauern. Verständlich - den Garten Eden hat noch niemand freiwillig verlassen. Für Harald Pokieser wäre der erste Teil beinahe auch der letzte gewesen: Bei der Recherche hat er den Angriff eines Kaffernbüffels eher zufällig überlebt.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003