JG-Tauß: Antifaschistische Tradition der Sozialdemokratie weitergeführt

Mahnmal für Wehrmachtsdeserteure notwendig

Wien (OTS/SK) - Höchst erfreut zeigt sich die Bundesvorsitzende
der Jungen Generation Tina Tauß über den Start der kompletten Umgestaltung der Krypta am Burgtor. "Damit wird ein weiteres Kapitel der österreichischen Geschichte aufgearbeitet und ein Paradigmenwechsel eingeleitet", so Tauß heute, Sonntag, gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Mit dem Akt von Verteidigungsminister Norbert Darabos, den SS-Kriegsverbrecher Josef Vallaster aus dem dort aufliegenden Totenbuch zu streichen, "setzt Darabos erneut ein klares Zeichen gehen rechts", so Tauß. Für die Bundesvorsitzende wird mit der Umgestaltung auch die "antifaschistische Tradition der Sozialdemokratie" weitergeführt.

Erneut verweist Tauß auf die Wichtigkeit eines ehrenden Gedenkens für Wehrmachtsdeserteure. Das seitens der Jungen Generation geforderte Mahnmal, welches derzeit in Planung ist, "soll an jene erinnern, die sich auf diese Weise gegen das NS-Regime widersetzten und gegen das Unrecht auftraten", erinnert Tauß. (Schluss) bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003