Häuserer: RFS OÖ begrüßt Studiengebühren an Linzer JKU

Nein zu Klagen vor VfGH finanziert durch ÖH-Zwangsbeiträge

Linz (OTS) - =

In einer ersten Reaktion zeigte sich der Landesobmann
des Ringes Freiheitlicher Studenten (RFS) Oberösterreich, Daniel Häuserer mit dem heutigen Beschluss an der JKU Linz, wonach es ab dem Wintersemester 2012/2013 an der Johannes Kepler Universität wieder Studiengebühren geben wird, zufrieden. "Das ist die richtige Entscheidung, auch wenn sie denkbar knapp gefallen ist." ****

Häuserer verwies erneut darauf, dass nur rund 15 Prozent aller Studierenden - Langzeitstudenten ohne Nebenjob und Drittstaatsangehörige - gemäß dem Modell des Rektorats betroffen sind. "Die Einnahmen sind für das Budget der JKU wichtig. Es wäre mehr als unsinnig gewesen, alle eigenen Finanzierungsmöglichkeiten nicht auszuschöpfen." Keinerlei Verständnis zeigt der RFS-Landesobmann für die Kampfansage des VSStÖ, der bereits rechtliche Maßnahmen gegen diesen Beschluss vor dem VfGH ankündigt. "Es gibt vom RFS ein klares Nein dazu, dass hier offensichtlich Klagen - finanziert durch die ÖH-Zwangsmitgliedsbeiträge der Studierenden - eingebracht werden sollen." (schluss) bt

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Landesgruppe OÖ
Birgitt Thurner, Landespressereferentin
Tel.: 0732/736426 - 31 FAX: DW 15, Mobil: 0664/9072221
birgitt.thurner@fpoe.at
www.fpoe-ooe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLO0001