Bundeskanzler Faymann bei Ehrendoktorats-Verleihung an Djerassi: "Engagement für offenere und gerechte Gesellschaft"

Universität Wien ehrt "Mutter der Pille"

Wien (OTS) - "Die Verleihung der Ehrendoktorwürde an Professor
Carl Djerassi geht weit über den wissenschaftlichen Bereich hinaus. Nachdem er - wie viele andere Wissenschaftler auch -, im Jahr 1938 gezwungen war, Österreich zu verlassen, hat er viele versöhnende Gesten gesetzt", sagte Bundeskanzler Werner Faymann heute, Dienstag, an der Universität Wien, die an Carl Djerassi die Ehrendoktorwürde verlieh.

"Wir müssen bei jeder Gelegenheit daran erinnern, welche große Bedeutung Freiheit und Demokratie für uns haben. Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit sind keine Selbstverständlichkeit. In Europa vermissen immer mehr Menschen das Gefühl von Schutz, Chance und Fairness, gerade in jenen Regionen, wo 20 Prozent oder mehr der Jugendlichen keine Arbeit finden. Sie haben das Gefühl, dass sie vergessen wurden und fragen sich, was die Demokratie für sie leisten kann", so Faymann.

"Wir sollen daher gegenüber Tendenzen aufmerksam sein, welche die Demokratie beseitigen wollen sowie dort öffentlich auftreten, wo die Menschenrechte verletzt und die Rechtsstaatlichkeit gering geschätzt wird. Das ist eine bedeutende Aufgabe für uns, wenn wir Konsequenzen aus dem Holocaust und den dunklen Kapiteln unserer Geschichte ziehen wollen", so der Bundeskanzler.

"Die jüngsten Zahlen weisen Österreich als das Land mit der niedrigsten Arbeitslosigkeit und der zweitniedrigsten Jugendarbeitslosigkeit in Europa aus. Gerade die Bereiche Forschung und Bildung zählen zu den entscheidenden Instrumenten, um ein nachhaltiges und qualitatives Wachstum in Europa zu ermöglichen. Es geht darum, die Wettbewerbsfähigkeit durch Rahmenbedingungen zu stärken, die der Forschung und der Ausbildung verpflichtet sind", so Faymann.

Der Bundeskanzler würdigte die herausragenden Leistungen Carl Djerassis auf dem Gebiet der Wissenschaften und im gesellschaftlichen Kontext. "Ihr Engagement für eine offenere, gerechte und soziale Gesellschaft ist beispielhaft. Mit tiefem Respekt danke ich Ihnen als Bundeskanzler dieses Landes dafür", so Faymann abschließend.

Bilder zu dieser Veranstaltung können Sie aus dem Fotoservice des Bundeskanzleramtes fotoservice.bundeskanzleramt.at kostenfrei abrufen.

Rückfragen & Kontakt:

Nedeljko Bilalic
Pressesprecher des Bundeskanzlers
Tel.: (01) 531 15 - 202104, 0664/88 455 330
nedeljko.bilalic@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0002