FORMAT.at: Staatsanwalt verhängt U-Haft in der OeBS-Affäre

"Wegen Verdunkelungsgefahr"

Wien (OTS) - Die Staatsanwaltschaft Wien legt in der Affäre rund
um die Oesterreichische Banknoten- und Sicherheitsdruck GmbH (OeBS) einen Gang zu. Der in die Malversationen verwickelte Rechtsanwalt FriedrichFlendrovsky sitzt in Untersuchungshaft. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT online.

Die Staatsanwaltschaft Wien bestätigt die Festnahme gegenüber FORMAT. Behördensprecher Thomas Vecsey: "Der Haftgrund lautetVerdunkelungsgefahr."

Insgesamt ermittelt die Staatsanwaltschaft Wien seit dem Vorjahr gegen mehr als 30 Personen. Neben Flendrovsky werden etwa die Ex-OeBS-Geschäftsführer Michael Wolf und Johannes Miller sowie die frühere OeBS-Marketingchefin Raluca T. ermittelt.

Politisch brisant ist die OeBS-Affäre laut FORMAT, weil der amtierende Vize-Gouverneur der Oesterrreichischen Nationalbank in den Sog der Ermittlungen gezogen wurde: Als Aufsichtsratsvorsitzender der Nationalbank-Tochter OeBS soll Wolfgang Duchatczek die dubiosen Machenschaften von Wolf und Co geduldet haben. Über das Schmieren ausländischer Amtsträger zur Erlangung lukrativer Banknotendruckaufträge in Aserbaidschan und Syrien soll er informiert gewesen sein, heißt es.

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT Business
Ashwien Sankholkar
01-21755-4126

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT0001