AK 2: Worauf Konsumenten beim Abschluss einer Haushaltsversicherung achten sollten

Wien (OTS) - Nicht alles, was Haushaltsversicherungen anbieten,
ist auch wirklich nötig. Oft bieten die Versicherer verschiedene Pakete an - vom Basisschutz bis zum Topschutz mit Zusatzbausteinen. "Prüfen Sie, was die Versicherung alles enthalten soll" rät AK Konsumentenschützerin Michaela Kollmann.

Üblicherweise können KonsumentInnen selbst wählen, ob sie die Versicherungsprämie jährlich, viertel-, halbjährlich oder monatlich zahlen. "Die jährliche Zahlungsweise ist die günstigste, also die Prämie wird jährlich im Voraus bezahlt", sagt Kollmann.

Viele Versicherungen möchten, dass die KundInnen die Prämie im Einzugsermächtigungsverfahren bezahlen und verrechnen etwa für Erlagschein-Einzahlung Spesen. Die Verrechnung einer "Zahlscheingebühr" ist umstritten - die AK führt gerade ein Gerichtsverfahren. Eine rechtskräftige Entscheidung gibt es allerdings noch nicht.

Für Verträge, die auf längere Zeit abgeschlossen werden, gewähren die Versicherer Laufzeitrabatte von zehn bis 30 Prozent der Jahresprämie. VerbraucherInnen können den Vertrag nach drei Jahren kündigen. Allerdings kann der Versicherer vereinbaren, dass dann dieser Laufzeitrabatt zurückgezahlt werden muss. Dauerrabattklauseln, bei denen der zurückverlangte Rabatt mit längerer Vertragszeit steigt, sind unzulässig.

Wer sich für einen Selbstbehalt entscheidet, für den heißt es: Es muss nicht jeder Kleinschaden vom Versicherer übernommen werden, sondern bis zur Höhe des Selbstbehaltes vom Versicherungsnehmer selber getragen werden. Das spart Kosten für die Versicherung und bringt eine Prämienersparnis von zehn bis 50 Prozent.

Tipps der AK Konsumentenschützer
+ Überlegen Sie genau, welches Versicherungspaket Sie brauchen. Streichen Sie unnötige Zusatzleistungen.
+ Achten Sie darauf, wie die Prämienanpassungsklausel aussieht, oder wie und wann die Prämie laut Vertag erhöht werden kann.
+ Wählen Sie ausreichende Versicherungssummen für die Haushaltsversicherung (Wert der Wohnung und des Hausrats) und inkludieren Sie den Unterversicherungsverzicht.
+ Haben Sie Wertgegenstände? Sprechen Sie Ihren Berater darauf an. Möglicherweise ist eine höhere Versicherungssumme notwendig oder es kann spezielle Aufbewahrungspflichten geben.
+ Vergleichen Sie Prämien, Leistungsumfang, Ausschlüsse, Dauerrabatte. Informieren Sie sich auch über vertragliche Nebenpflichten während der Laufzeit, etwa Abdrehen des Hauptwasserhahnes bei längerer Abwesenheit in der Wohnung.
+ Ein Check der Polizzen alle paar Jahre ist sinnvoll, damit Sie richtig versichert sind bei den Versicherungssummen und Risiken.
+ Verständigen Sie im Schadensfall umgehend die Versicherung.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Doris Strecker
Tel.: (+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0003