VP-Hoch: Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit

Wien (OTS) - "Stillstand in der politischen Arbeit und Ablehnung
der Bürgerbeteiligung - das ist das Markenzeichen der Grünen in Graz wie in Wien. VP-Bürgermeister Nagl hat vollkommen richtig gehandelt und bringt nun auch den Wiener Bürgermeister in Zugzwang", so der Landesgeschäftsführer der ÖVP Wien Alfred Hoch in einer knappen Reaktion zum Platzen der schwarz-grünen Koalition in Graz.

"Dass die SPÖ mit ihrem kleinen Koalitionspartner in Wien nicht mehr glücklich ist, pfeifen die Spatzen vom Dach. Insbesondere Vassilakous Lieblingsprojekt der "Parkpickerlabzocke" steht unmittelbar vor dem Scheitern, kann sich die ÖVP Wien der Unterschriften für eine Volksbefragung kaum erwehren. Die Bevölkerung lehnt diese bürgerfeindliche Politik ab, das sollte auch der SPÖ zu denken geben", so der ÖVP Wien Landesgeschäftsführer.

Hoch abschließend: "Bürgermeister Häupl hat sich heuer in Rust wohl schon Tipps bei seinem Amtskollegen Wowereit aus Berlin geholt. Der hat sofort erkannt, dass mit den Grünen kein Staat zu machen ist und sich mit der CDU auf eine Zukunftskoalition geeinigt. Vielleicht wird beim nächsten Zusammentreffen in Rust Siegfried Nagl über seine leidvollen Erfahrungen mit den Grünen berichten."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0002