Bienenschutz - ein zentrales Anliegen der österreichischen Imkerei

Imkerbundpräsident Johann Watschka fordert eine Versachlichung der Diskussion

Wien (OTS) - Als Präsident des Österr. Imkerbundes ist mir die Problematik der Maisbeize bewusst. Hier gilt es mit der Landwirtschaft wirkungsvolle Maßnahmen zu treffen, um Bienen und andere Bestäuber effektiv zu schützen. Allerdings verwehre ich mich dagegen, dass mein Name in verschiedenen Presseaussendungen verwendet wird, ohne vorher mit mir Rücksprache gehalten zu haben. Dies betrifft insbesondere die Schlussfolgerungen der Untersuchungsergebnisse von Bienenproben, die der Österreichische Imkerbund auf Rückstände von Neonicotinoiden im Bienenbrot untersuchen lassen hat. Die Ergebnisse wurden nicht zur Veröffentlichung freigegeben.

Abschließend möchte ich bemerken, dass das Thema Bienenschutz ein zentrales Anliegen der Österreichischen Imker und Imkerinnen darstellt. Ebenso muss Bienenschutz aber auch von der Landwirtschaft ernst genommen werden. Ich erwarte mit diesbezüglich eine sachliche und lösungsorientierte Diskussion.

Rückfragen & Kontakt:

Ing. Johann Watschka
Tel. 0676 / 81212701
Mail: oesterr.imkerbund@aon.at
www.imkerbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0012