Finanzministerin Fekter für Freibetrag von 10.000 Euro pro Kind

Wien (OTS) -

Diese Meldung wurde korrigiert Neufassung in Meldung OTS0124 vom 29.05

"Ein Freibetrag von 10.000 Euro pro Kind und Jahr -
so wie in Deutschland - ist für mich auch in Österreich vorstellbar", meint Finanzministerin Maria Fekter im GEWINN-Interview. Weiters verteidigt sie vehement das österreichische Bankgeheimnis: "Das Bankgeheimnis ist ein Standortvorteil, den gebe ich auf Druck großer Länder sicher nicht auf."

Bei den Spritpreisen sei der Plafond erreicht, so Fekter: "Wir verzeichnen erstmals Mindereinnahmen bei der Mineralölsteuer. Wir profitieren als Staat durch fixe Abgabe nicht von ständig steigenden Spritpreisen, die Leute steigen verstärkt auf den öffentlichen Verkehr um."

Das Wahljahr 2013 werde jedenfalls "zum Kampf zwischen den Populisten und den Verantwortungsvollen", so Fekter. Lesen Sie das gesamte Interview im neuen GEWINN.

Rückfragen & Kontakt:

Gertie Schalk
Tel.: +43 1 521 24-48
g.schalk@gewinn.com
www.gewinn.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GWW0003