"trend": Abt kritisiert Schüllers Pfarrerinitiative

Maximilian Heim, Abt des Zisterzienserstifts Heiligenkreuz, steht der Pfarrerinititative skeptisch gegenüber. Im Herbst gibt es die dritte CD mit gregorianischen Chorälen.

Wien (OTS) - Der Abt von Heiligenkreuz, Maximilian Heim, gilt als Vertrauter von Papst Benedikt XVI, die Pfarrerinitiative rund um Pfarrer Helmut Schüller sieht er dagegen skeptisch: "Wenn ich der Pfarrerinititative konsequent folgen möchte, dann muss ich ihr ungehorsam sein. Wenn sie einen Aufruf zum Ungehorsam propagiert, so widerspricht das dem christlichen Geist. Christus war gehorsam bis zum Tod am Kreuz. Wenn ich diese Haltung nicht mehr mitbringe, kann ich das Evangelium nicht mehr verstehen", sagt Abt Maximilian Heim in einem Gespräch mit dem kommenden Dienstag erscheinenden Wirtschaftsmagazin "trend".
Eine große Kirchenkrise kann er nicht sehen: "Die Weltkirche ist nicht in der Krise. Die katholische Kirche wächst, und gerade vom Papst wird gutes Krisenmanagement gemacht", sagt der Abt, dessen Kloster entgegen dem österreichischen Trend durchaus Zustrom verzeichnet.

Einer der Erfolgsfaktoren der Heiligenkreuzer Zisterziensermönche ist die Produktion von CDs mit gregorianischen Chorälen. Zuletzt wurde ein eigenes CD-Label gegründet, die Produktion wird ausgeweitet, bestätigt der Abt: Am 30. September, wird die dritte CD - mit dem Titel "stabat mater" - präsentiert; ein erstes öffentliches Konzert ist angesagt, für 2013 sogar ein Gregorianik-Festival geplant. Der Erfolg der bisherigen CD-Produktion war so groß, dass zuletzt eine Steuernachzahlung von 160.000 Euro fällig gestellt wurde.

Rückfragen & Kontakt:

trend Redaktion, Tel.: (01) 534 70/3402

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRE0001