SJÖ: Graf ab in die Politpension!

Wer mit Nazis in der Hofburg tanzt und Pensionistinnen übers Ohr haut, hat im Parlament nichts zu suchen

Wien (OTS) - Den schleunigsten Rücktritt des 3. Nationalratspräsidenten Martin Graf fordert heute SJ-Vorsitzender Wolfgang Moitzi. Der FPÖ-Politiker steht im Verdacht, zum eigenen Vorteil eine Pensionistin mit einer Stiftungskonstruktion um ihr Vermögen gebracht zu haben. "Es ist bezeichnend, welche Herrschaften sich in der FPÖ tummeln. Sie verschenken Staatsbürgerschaften, versenken Banken in Kärnten und fordern Ohrfeigen für freche SchülerInnen, sind wegen Verhetzung und Wiederbetätigung angeklagt, oder tanzen mit Nazis auf der Hofburg und sind Mitglied rechtsextremer Burschenschaften, die in ihren Kellern Lieder grölen mit Textstellen wie 'Bei 6 Millionen Juden, da fängt der Spaß erst an'. Die selbsternannte Heimatpartei ist nichts anderes als eine skrupellose Partie!" Jeder weitere Tag, an dem Graf Nationalratspräsident ist, sei eine Schande für die Republik, so Moitzi. Graf solle der Empfehlung seines freiheitlichen Vorgängers als 3. Nationalratspräsident, Wilhelm Brauneder, folgen und sich in die Politpension verabschieden, fordert Moitzi abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Boris Ginner
SJ-Pressesprecher
Tel.: +43 664 / 560 49 87
office@sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001