Affäre Graf: BZÖ-Grosz: Strache auf Tauchstation - FPÖ-Chef muss Stellung beziehen

Graf hat menschlich und moralisch abgedankt!

Wien (OTS) - BZÖ-Justizsprecher Gerald Grosz fordert FPÖ-Chef Heinz Christian Strache auf, "in der Affäre Graf endlich öffentlich Stellung zu beziehen. Seit zwei Tagen befindet sich die gesamte FPÖ-Spitze auf Tauchstation. Strache muss hier endlich Stellung beziehen und in seiner Partei aufräumen", so Grosz.

"Martin Graf hat menschlich und moralisch abgedankt. Seine eigene egoistische Gewinnmaximierung geht ihm über das Schicksal einer älteren Dame. Die juristische Vorgangsweise des Herrn Graf und seiner Kollegen ist schlichtweg skrupellos. Man wollte diese Dame um ihr Vermögen bringen, darüber kann auch Graf nicht hinwegtäuschen. Man tut so etwas nicht, man entmündigt keinen Mitmenschen finanziell unter Zuhilfenahme juristisch spitzfindiger Konstruktionen! Die Frage stellt sich ob ähnliche Konstruktionen im Umfeld Grafs und anderer FPÖ-Abgeordneter bereits öfter zur Anwendung kamen, insbesondere was Erbschaften und dergleichen betrifft", fordert Grosz umfassende Aufklärung.

FPÖ-Bundesparteiobmann Strache sei hier dringend gefordert, in den eigenen Reihen aufzuräumen. "Es kann und darf nicht zum guten Ton von oppositionellen Volksvertretern gehören, kleine Leute auszurauben bzw. sie um ihr Erspartes zu bringen. Das Primat des Raubrittertums lag bisher eindeutig bei SPÖ und ÖVP. Ich gehe davon aus, dass dies Strache ebenso sieht. Alles andere würde ja seine bisherige politische Linie massiv untergraben", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005