Keine Studiengebühren an der Medizinischen Universität Graz!

ÖH Meduni Graz erfreut über die Entscheidung des Senats

Wien (OTS) - In der heutigen Sitzung stimmte der Senat der Medizinischen Universität Graz dem vom Rektorat eingebrachten Antrag auf Einführung von universitätsautonomen Studiengebühren nicht zu.

"Die durch die Untätigkeit der Politik erzeugte Rechtsunsicherheit ist einer der Hauptgründe, warum sich der Senat nach einer sachlichen und ausführlichen Debatte mit großer Mehrheit dazu entschlossen hat, dem Antrag nicht zuzustimmen", so Simon Fandler, Vorsitzender der ÖH Meduni Graz. "Zahlreiche Gespräche, unsere stichhaltigen Argumente und harte Verhandlungen haben zu diesem Erfolg für die Studierenden geführt. Wir sehen das Votum auch als Bestätigung für unsere tägliche Arbeit für die Studierenden!"

Der Senat spricht sich in einem Beschluss deutlich gegen die Einhebung von universitätsautonomen Studiengebühren an der MedUni Graz aus. Er verlangt von der Politik die dringend notwendige Rechtssicherheit für die Universitäten und finanzielle Absicherung.

"An der Medizinischen Universität Graz werden täglich Höchstleistungen in der Versorgung von Schwerstkranken, der Weiterentwicklung der Medizin und der Lehre und Ausbildung der künftigen Medizinerinnen und Mediziner vollbracht - das alles unter dem massiven Druck der chronischen Unterfinanzierung. Wenn die Politik hohe Qualität für die Versorgung der Bevölkerung möchte, muss sie auch die Finanzmittel bereitstellen!" fordert Martin Fandler, studentisches Senatsmitglied an der MedUni Graz.

Rückfragen & Kontakt:

HochschülerInnenschaft an der Medizinischen Universität Graz
Simon Fandler (Vorsitzender)
Mobil: 0664/88725773

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011