NEWS: Telekom-Bericht der BDO belastet Aufsichtsrat

1.500 Seiten umfassender Prüfbericht zeigt strafrechtlich relevante Vorgänge auf und soll unter Verschluss bleiben.

Wien (OTS) - Der mit Spannung erwartete Prüfbericht der BDO Deutschland, deren Forensik-Experten die Telekom Austria gut sieben Monate lang durchleuchtet haben, umfasst 1.500 Seiten und birgt so viel Sprengstoff, dass er auch bei der Hauptversammlung am 23. Mai unter Verschluss gehalten werden soll, wie das Nachrichtenmagazin NEWS in seiner am Mittwoch erscheinenden Ausgabe berichtet. Unter Druck kommt unter anderem der Aufsichtsrat wegen der Ausübung seiner Kontrollfunktion und einer großzügigen Behandlung einzelner Vorstandsmitglieder, wie aus den NEWS vorliegenden Unterlagen hervorgeht.

Der Prüfbericht zeigt auch strafrechtlich relevante Vorgänge auf, die Vorstandsmitglieder und Manager betreffen, berichtet NEWS. So soll es zu schweren, systematischen Betrug im Immobilienmanagement gekommen sein. Kritisch hinterfragt wird die Rolle von Edith Hlawati, die dem Telekom-Aufsichtsrat seit 2001 angehört. Die Anwaltsanzlei CHSH, in der Hlawati Partnerin ist, hat der Telekom seit 2001 rund 7,13 Millionen Euro für Beratungstätigkeiten verrechnet.

Den früheren Generaldirektoren Heinz Sundt und Boris Nemsic wird die "bestechend einfache" Lobbyingstrategie vorgehalten, berichtet NEWS. Aufgefallen sind weiters eine Vernachlässigung des Festnetzes sowie eine Bevorzugung des Zulieferers Alcatel-Lucent. Gut weg kommt der amtierende Generaldirektor Hannes Ametsreiter in dem Bericht.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0003