EILT: Wirtschaftsuniversität Wien führt Studiengebühren ab Herbst wieder ein

Studierende dürfen für derzeitiges System nicht zur Kasse gebeten werden!

Wien (OTS) - In der derzeit noch andauernden Sitzung des Senates
der WU Wien wurde mehrheitlich der Beschluss gefasst, die Studiengebühren ab Herbst wieder einzuführen.

"Trotz des unermüdlichen Einsatzes der Studierendenvertreter wurden wir heute im Senat überstimmt! Aus hunderten mit Kolleginnen und Kollegen geführten Gesprächen wissen wir, dass eine klare Mehrheit der Studierenden gegen die Wiedereinführung von Studiengebühren ist!", so Christian Tafart, Vorsitzender der ÖH WU, in einer ersten Stellungnahme direkt von der Senatssitzung.

"Auch wir als ÖH WU sind der Meinung, dass für das derzeitige System mit Knock-Out-Prüfungen, langen Wartezeiten und einer gänzlich unbefriedigenden Situation beim Masterzugang kein Geld verlangt werden kann. Zuerst müssen sich die Studienbedingungen signifikant verbessern, erst dann kann man unserer Meinung nach beginnen, über Gebühren nachzudenken!", so Tafart weiter.

"Ob die autonome Einhebung von Studiengebühren rechtlich überhaupt gedeckt ist, muss erst der Verfassungsgerichtshof entscheiden. Daher hat die ÖH WU beim Rektorat durchgesetzt, dass alle bezahlten Studienbeiträge rückerstattet werden müssen, falls der VfGH die Satzungsbestimmung für rechtswidrig erklärt. Damit ist abgesichert, dass niemand zu Unrecht Studiengebühren zahlen muss", so der Studierendenvertreter abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Hochschülerschaft an der WU (ÖH WU)
Markus Lang
Pressesprecher
+43 664 115 13 22
markus.lang@oeh-wu.at
www.oeh-wu.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OEH0001