VP-Wien: Neuer Plan sieht in Rodaun zu große Wohnwidmungen vor

Grüne gefährden Grün

Wien (OTS) - Im heutigen Planungsausschuss wurde gegen die Stimmen der ÖVP das Plandokument 7913 (PD) beschlossen. Das PD, das zwischen Breitenfurter Straße, Willergasse, Gräfin-Zichy-Straße und Promenadeweg neue Bauwidmungen vorsieht und insbesonders den Bereich des ehemaligen Campingplatzes Rodaun neu widmet sieht An der Au deutlich eine zu große zukünftige Wohnverbauung vor, die nicht im Einklang mit dem Einfamiliensiedlungsgebiet der Umgebung zusammenpasst.

VP-Planungssprecher Gemeinderat Bernhard Dworak dazu: "Hier könnten 2 riesige Wohnhausanlagen errichtet werden, die in geschlossener Bauweise bis zu 100 m Länge und 26 m Tiefe umfassen. Diese irrsinnige Verbauungsmöglichkeit lehnen wir im Sinn der Anrainer der Umgebung entschieden ab." GR Dworak verlangt hier eine Reduzierung der beiden möglichen Bauplätze und die Aufteilung auf mehrere Bauplätze.

Ergänzend dazu Ernst Paleta, Klubobmann der ÖVP Liesing: "Der Charakter der Umgebung würde durch solche Monsterbauten entschieden verändert werden und es würde zusätzlich noch mehr Verkehr erzeugt werden, als dies die ohnehin stark belastete Breitenfurter Straße in diesem Bereich aufnehmen könnte. Zudem würde es durch eine mögliche Tiefgarage zu einer Gefährdung des Liesingbaches kommen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003