OPEN DESIGN Symposium Linz

Linz (OTS) - OPEN DESIGN Symposium
23. Mai 2012 / 9.00 - 20.00 Uhr / Auditorium der Kunstuniversität Linz
Kollegiumgasse 2 / 1. Stock, 4010 Linz / www.open-design.at

Das OPEN DESIGN Symposium ist Auftakt der OPEN DESIGN Initiative Linz und Oberösterreich. Das Symposium wird von der Kunstuniversität Linz und der CREATIVE REGION Linz & Oberösterreich GmbH veranstaltet. Wissenschaftlich betreut und kuratiert ist die Veranstaltung von Univ. Prof. Martin Kaltenbrunner und Dr. Georg Russegger vom Interface Culture Lab.
Mit Vorträgen von: David Cuartielles (Arduino) / Cecilia Palmer (Pamoyo) / Ronen Kadushin (Open Design Manifesto) / Peter Kirn (MeeBlip) / Julian Oliver (Critical Engineering) / Greg Saul (SketchChair) / Addie Wagenknecht (Lasersaur) / Gerin Trautenberger (CreativWirtschaft). Details zum Programm sind online verfügbar, die kostenlose Anmeldung für das Symposium ist ab sofort unter www.open-design.at möglich.

OPEN DESIGN: aktive Mitgestaltung statt passiver Konsum

Open Source Angebote im Softwarebereich sind bekannt und nicht mehr wegzudenken. Methoden, Anleitungen und Codes sind in der Open Source Bewegung nicht nur frei zugänglich, sondern vor allem OFFEN für Weiterentwicklung und Modifikation. Open Design überträgt diesen Gedanken auf die Herstellung von Produkten und Werkzeugen. Open Design und Open Source Modelle stehen dabei für die aktive Einbindung der Community in Entwurf, Produktion und Vertrieb.

OPEN DESIGN als Erfolgsmodell

Prominente internationale Vortragende geben Einblick in verschiedene Projekte, Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle. Die Modedesignerin Cecilia Palmer oder der Hardware-Ingenieur David Cuartielles machen beispielsweise deutlich, dass Open Design auch ein erfolgreiches Produktions- und Vertriebsmodell sein kann und ist. Insgesamt teilen acht Expertinnen und Experten ihre Erfahrungen einer zielgerichteten Open Design Praxis mit der lokalen Community. Dabei stehen der aktuelle Stand der Open Design Bewegung und deren Zukunftsperspektiven im Vordergrund. Open Design bietet vielfältige Chancen für die regionale Entwicklung und den weltweiten Vertrieb offener Produkte.

Knotenpunkt für OPEN DESIGN Bewegung

"Mit der Vision die Region als Knotenpunkt rund um das Thema Open Design zu etablieren, werden im Jahr 2012 vielfältige Impulse gesetzt, um die Open Design Bewegung langfristig in Oberösterreich zu etablieren", so Patrick Bartos von der CREATIVE REGION. Die Voraussetzung für den Einsatz von Open Design ist dabei der möglichst schwellenlose Zugang zu Informationen, Technologien, Infrastrukturen und Produktionsmöglichkeiten. Die Organisationsteam sieht in der Tabakfabrik den optimalen Standort für die Einrichtung eines Community Labs in Linz. Das Symposium ist in diesem Zusammenhang der Auftakt, um den Open Design Begriff der lokalen Öffentlichkeit auch praktisch näher zu bringen.

Linz einmal mehr als offene Stadt

Das Symposium ist Teil der OPEN WEEK LINZ, die sich mit der offenen Praxis in Design, Kunst, Technologie, Wissenschaft und Politik auseinandersetzt. Von Donnerstag den 24. Mai bis Samstag den 26. Mai findet das alljährliche LiWoLi Festival statt (http://www.liwoli.at), das sich exklusiv auf offene Medienkunst konzentriert. Die Open Commons Region Linz veranstaltet am 22. Mai einen Abend zum Thema Copyright und Creative Commons, und verleiht im Anschluss den Apps4Linz Award im Zusammenhang mit dem kürzlich gestarteten Open Data Portal in Linz.

OPEN DESIGN Symposium Linz

Datum: 23.5.2012, 09:00 - 20:00 Uhr

Ort:
Auditorium der Kunstuniversität Linz
Kollegiumgasse 2, 4010 linz

Url: www.open-design.at

Rückfragen & Kontakt:

Georg Russegger
georg.russegger@ufg.ac.at
Tel.: +43-676-847898-466

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005