Christen für Europa: Pressekonferenz am 7. Mai

Alle reden über Europa, Christen tun etwas für Europa.

Wien (OTS) - 04.05.12 (pew/örkö) In zeitlicher Nähe zum offiziellen Europatag (9. Mai) gibt es am Samstag, 12. Mai, in Wien auf dem Stephansplatz ein EUROPAFEST. Wien ist eine von mehr als 130 Städten, die sich im Rahmen der von Christen aus verschiedenen Erneuerungsbewegungen getragenen Initiative "Miteinander für Europa" an diesem Tag mit Brüssel vernetzen.

"Miteinander für Europa" ist ein Netzwerk von katholischen, evangelischen, orthodoxen, anglikanischen und freikirchlichen Christen, die sich für Europa engagieren.

Über die Initiative "Miteinander für Europa" und über das EUROPAFEST berichten bei einer Pressekonferenz im "Club Stephansplatz 4" der Erzdiözese Wien (1010 Wien, Stephansplatz 4) am Montag, 7. Mai, um 10 Uhr:

Eva und Erich Berger (Schönstatt-Bewegung)
Diakon Johannes Fichtenbauer (Gemeinschaft "Umkehr zum Herrn") Maria Magerl (Fokolar-Bewegung)
Rupert Stelzer (Band "jazz4europe")
Bischof i. R. Herwig Sturm (Ökumenischer Rat der Kirchen in Ö. Robert Zichtl (Evangelische Allianz)

Zu dieser Pressekonferenz lädt mit herzlichen Grüßen

Erich Leitenberger
Pressesprecher des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich Tel. 0664/515 52 69, E-Mail: leitenberger@pro-oriente.at

Infos:
EUROPAFEST AUF DEM WIENER STEPHANSPLATZ

"Die Zukunft Europas mitgestalten - über Landes- und Konfessionsgrenzen hinweg"

13.30 Uhr: Infostände und Musik
14.00 Uhr: Beiträge christlicher Bewegungen für eine "Kultur des Lebens, Kultur des Gebens, Kultur des Friedens" (Interviews und Musik)
17.00 Uhr: Satellitenübertragung live vom Europatag in Brüssel 18.00 Uhr: Abschluss: Musik - Gebet- Agape

EUROPA IM ZEICHEN DES MITEINANDERS
Für ein Europa in Vielfalt und Geschwisterlichkeit - dafür setzen sich die in der Initiative "Miteinander für Europa" vernetzten christlichen Bewegungen und Gemeinschaften europaweit ein.
Zur nächsten internationalen Etappe lädt das Netzwerk am 12. Mai 2012 ein: eine zentrale Veranstaltung findet am Nachmittag des 12. Mai in Brüssel statt und wird in mehr als 130 Städte Europas live übertragen. Im Programm involviert sind dort unter anderem der Präsident des Europäischen Parlaments Martin Schultz, der ehemalige Präsident der europäischen Kommission, Romano Prodi, die Präsidentin der Fokolar-Bewegung, Maria Voce, Andrea Riccardi, Gründer der Gemeinschaft Sant Egidio und Minister der italienischen Regierung sowie Thomas Römer, geistlicher Leiter im CVJM München. EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy wird per Videobotschaft vertreten sein.
Inhaltlich geht es um gelungene Beispiele des Miteinanders in Europa im Bereich der Wirtschaft und der Politik, im Einsatz für Familien und Kinder und um gemeinsame Initiativen für Benachteiligte und Randgruppen der Gesellschaft.
Zeitgleich werden in mehr als 130 Städten Europas öffentliche Aktionen und Veranstaltungen unter dem Motto "Miteinander für Europa" stattfinden. Damit will das internationale Netzwerk zeigen, dass und wie die Gemeinschaften Verantwortung für ein solidarisches und geschwisterliches Miteinander in den Städten und Regionen übernehmen. Eine dieser Veranstaltungen ist
das Europafest auf dem Wiener Stephansplatz.

"Miteinander für Europa": Ein Netzwerk für Europa von christlichen Bewegungen und Gemeinschaften. Katholische, evangelische, orthodoxe, anglikanische und freikirchliche Christen engagieren sich in ganz Europa.

"Miteinander für Europa": Ein Modell für Europa: Jede Bewegung bringt ihre eigene Begabung, ihr Charisma und ihre Spiritualität ein. Das Miteinander macht Unterschiedlichkeit fruchtbar und ermöglicht eine Kultur von Geben und Empfangen, eine Kultur der Gegenseitigkeit.

"Miteinander für Europa": Engagierte Christen bringen ihre Erfahrungen aus vielen Lebensbereichen ein. Sie bieten der Politik und
Gesellschaft praktisch gelebte Modellfälle an.

"Miteinander für Europa": 2004 versammeln sich in Stuttgart zirka 10.000 Christen aus 180 Bewegungen und Gemeinschaften. Getragen vom Schwung der Jugend bekräftigen sie ihre Bereitschaft, gemeinsam als gestaltende Kraft in Europa zu wirken. Ihr Weg ist die Geschwisterlichkeit "als Beitrag zu einem Europa, das den Herausforderungen der Gegenwart gewachsen ist". 2007 formulieren bei einem weiteren Treffen in Stuttgart Christen aus 250 Bewegungen unterschiedlicher Konfessionen ihren Beitrag für ein geeintes Europa durch ihr Engagement in Kirche und Gesellschaft: die "Sieben Ja" (zum Leben, zu Ehe und Familie, zur Schöpfung, zu gerechter Wirtschaft, zur Solidarität, zum Frieden, zur Verantwortung für die Gesellschaft).

Rückfragen & Kontakt:

Pro Oriente
Erich Leitenberger
Tel: 0664 515 52 69
E-Mail: leitenberger@pro-oriente.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EDW0001